•         *[Home] *[Fernsehen] *[Bücher] * [Comics] *[Musik] *[Alltag] * [Zeitgeschichte]

    Sie sind nicht angemeldet.

    Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das waren noch Zeiten!. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

    1

    Dienstag, 27. September 2016, 20:09

    Illustrierte Klassiker

    Von dieser bis in die frühen 70er herausgegebenen populären Comic- Reihe besaß ich in den 60ern exakt zwei Hefte: Heft 37 ("Rob Roy") und Heft 132 ("Die Wasa"). Wahrscheinlich sind mir die beiden Ausgaben vor allem durch die spektakulären Titelbilder in der Erinnerung verblieben, durch die sich diese Serie auszeichnete. Beim Inhaltlichen sah es dann bereits etwas ernüchternder aus: eigentlich handelte es sich nicht um reinrassige Comics, sondern eher um illustrierte Erzählungen für Kinder und Jugendliche, ähnlich wie bei dem deutschen Gegenentwurf der "Abenteuer der Weltgeschichte" respektive der "Bunten Welt" aus dem Lehning- Verlag.
    "Illustrierte Klassiker" war ein Importformat aus den USA und lief dort ab 1941 zunächst unter dem Titel "Classic Comics". Ab Band 35 wechselte man zu "Classics Illustrated", dieser Titel hatte bis zu der Einstellung der Serie im Jahre 1971 Bestand.
    Bei uns in Deutschland wurde die ersten acht Ausgaben in den Jahren 1952/53 durch den Rudl- Verlag relativ erfolglos verlegt, da vielen kleineren Verlagen zu dieser Zeit meist ein effektives Vertriebssystem fehlte. 1952 übernahm der Verlag Internationale Klassiker die Reihe, der die Stafette nach 31 Ausgaben an den Bildschriften- Verlag (BSV) weitergab. Dieser verlegte alle weiteren Hefte der Nummern 32 bis 205 bis zur Einstellung der Reihe im Jahre 1972.
    Von den einzelnen Ausgaben erschienen meist mehrere Auflagen, die von Laien oft nur schwer zu unterscheiden sind. Maßgebend ist dabei die Endnummer der am Schluß jedes Heftes jeweils aufgeführten Titelliste, mit der ältere Ausgaben nachbestellt werden konnten, die sogenannten "HLN".
    Daneben existieren späte Auflagen, die leicht an der veränderten "gelben Leiste" auf der Titelseite zu erkennen sind.
    Ursprünglich trat die Reihe mit dem Anspruch an, die "spannendsten Geschichten der Weltliteratur" einem jüngeren Lesepublikum näherzubringen. Daher waren die Hefte in den USA und Deutschland über Jahre beliebte Erwachsenenmitbringsel, da sie "lehrreicher" erschienen als reguläre Comics. Später wich man von diesem Konzept jedoch ab und beschrieb darüber hinausgehend das Leben bedeutender Persönlichkeiten oder den Ablauf wichtiger historischer Ereignisse.
    Die "Illustrierten Klassiker" werden von den ehemaligen Lesern der 50er/ 60er Jahre auch heute noch gern gesammelt, erreichten jedoch nie das Preisniveau anderer Golden- Age Comics wie Akim, Sigurd, Micky Maus, Fix und Foxi oder Felix. Das mag an der recht durchwachsenen inhaltlichen Qualität mancher Ausgaben sowie an der Tatsache liegen, daß es hier keine durchgehenden Serienhelden gab, mit denen sich die damaligen Leser identifizieren konnten.
    Dennoch sind die "Klassiker" neben ihrem nostalgischen Wert schon aufgrund der sehr ansprechenden Titelbilder, die damals einen sehr hohen Kaufanreiz ausübten, auch heute noch überaus sammelwürdig :thumbsup: .