•         *[Home] *[Fernsehen] *[Bücher] * [Comics] *[Musik] *[Alltag] * [Zeitgeschichte]

    Sie sind nicht angemeldet.

    Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das waren noch Zeiten!. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

    1

    Mittwoch, 28. Oktober 2015, 12:28

    Drudels

    waren in den 60er sehr verbreitet und in vielen Zeitschriften zu finden.

    Legendär z.B. Giraffe vorm Fenster, oder der Mexikaner auf dem Fahrrad....
    8) The Smoker You Drink, The Player You Get 8)

    2

    Mittwoch, 28. Oktober 2015, 17:09

    Sagt mir überhaupt nichts, bitte um Aufklärung... ;)

    3

    Donnerstag, 29. Oktober 2015, 17:12

    hier ein Link zu Wikipedia

    Sagt mir überhaupt nichts, bitte um Aufklärung... ;)
    https://de.wikipedia.org/wiki/Drudel

    die waren teilweise so doof, dass sie schon wieder lustig waren....
    8) The Smoker You Drink, The Player You Get 8)

    4

    Donnerstag, 29. Oktober 2015, 19:02

    Going West !

    Interessant ! Das sind aber keine Comics, sondern Bilderrätsel. Drudels kannte ich als Kind überhaupt nicht.

    Komme gerade von einer Ausstellung im Wilhelm Busch Museum, Hannover. "Going West !" ist eine Ausstellung über die Westernthematik in Comics. Für mich natürlich erst mal hochinteressant, da ich mit diesen Western- Comics (Karl May, Winnetou, Fernseh Abenteuer usf.) großgeworden bin.
    Umso größer war mein Erstaunen, daß sich die Ausstellung inklusive des umfangreichen und für fachlich Interessierte durchaus empfehlenswerten Katalogs (49,- Euro) ausschließlich mit der Thematik in meist frühen amerikanischen sowie frankobelgischen und italienischen Comics befaßt. Eine Besprechung adäquater deutscher Comics und herausragender deutscher Zeichner wie Helmut Nickel, Harry Ehrt oder Hansrudi Wäscher: Fehlanzeige !
    Insofern habe ich die Ausstellung einigermaßen enttäuscht verlassen. Von einer in Deutschland stattfindenden Ausstellung zum Thema sollte man m.E. schon erwarten können, daß auch deutsche Zeichner und Autoren ebfs. zum Zuge kommen, denn abgesehen von einigen Arbeiten Hal Fosters (Prinz Eisenherz in Amerika) sowie Tin Tin (Tim und Struppi) dürften die meisten anderen vorgestellten Comics deutschen Besuchern eher unbekannt sein.
    Von daher habe ich auch auf den Kauf des Katalogs verzichtet X( .