•         *[Home] *[Fernsehen] *[Bücher] * [Comics] *[Musik] *[Alltag] * [Zeitgeschichte]

    Sie sind nicht angemeldet.

    Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das waren noch Zeiten!. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

    1

    Montag, 9. Februar 2015, 20:11

    Sammlerherz Nr. 15 - Zur Marktlage von Golden Age- Comics

    In der Zeitschrift "Sammlerherz", Ausgabe Nr. 15, liefert Eckhardt Walter einen durchaus interessanten Erfahrungsbericht über die Verkäuflichkeit von Comicheften und Sekundärliteratur.
    Dabei treten einige Aspekte hervor, was und wie heute zu welchen Preisen verkauft werden kann.
    Zu Recht weist der Autor des Artikels darauf hin, daß gesammelte Sekundärliteratur in Form von "Fanzines" wie Comixene, Die Sprechblase u.ä. in der Regel unverkäuflich ist. In der Regel handelt es sich dabei um "Lesefutter" mit zeitaktuellem Bezug, das nach ein paar Jahren bereits niemanden mehr interessiert. Dementsprechend gering ist das Kaufinteresse.
    Eine Ausnahme bilden Kompendien und Nachschlagewerke, wie "Das große Hansrudi Wäscher Buch", "Allmächtiger" oder "Illustrierte deutsche Comicgeschichte", die in guter Erhaltung auch heute noch adäquate Preise erzielen.
    Der Autor klagt über die zu niedrigen Preisangebote von Händlerseite. Nun sollte ein im Internet tätiger Sammler auch in der Lage und willens sein, seine Schätze z.B. über ebay direkt zu vermarkten. Dies ist natürlich mit einigem Arbeitsaufwand verbunden ;) .
    Deutsche Comics der "klassischen Zeit" bis ca. 1970 befinden sich in einem eher späten Marktzyklus. Die Boomphase der 80er und frühen 90er Jahre für diese Ausgaben ist vorbei und wird seit den späten 90ern nur durch ebay & Co. in etwa kompensiert. Dabei geraten Hefte in Zustand 2 und schlechter preislich immer mehr ins Hintertreffen, während Spitzenerhaltungen zu sehr guten Preisen gehandelt werden.
    Das liegt an betuchten Sammlern, meist jenseits der 50, die ihre Bestände qualitativ verbessern wollen und können.
    Generell sollten Comics dieser Zeit nicht ausschließlich als Kapitalanlage betrachtet werden. Dafür ist der Markt in Deutschland, ganz im Gegensatz zu dem in den USA, zu klein.
    Der komplette Artikel von E. Walter ist auf www.comicguide.net im Forum unter "Sammlerherz Nr. 15" zu lesen.