•         *[Home] *[Fernsehen] *[Bücher] * [Comics] *[Musik] *[Alltag] * [Zeitgeschichte]

    Sie sind nicht angemeldet.

    1

    Donnerstag, 21. März 2019, 16:40

    Vertigo

    Alfred Hitchcock ist mein Lieblingsregisseur neben William Wyler, Billy Wilder, William Castle, Stanley Donen und Fred Zinnemann.
    Aber es faellt mir schwer, mich auf meinen absoluten Lieblings Hitchcock Film festzulegen.
    Vermutlich waere das "Vertigo" wegen der wunderschoenen Drehschauplaetze in und bei San Francisco, wegen des fesselnden Plots, der beiden Hauptdarsteller James Stewart und Kim Novak, und nicht zuletzt wegen des hinreissenden score/Soundtrack.
    Aber "Marnie" und "Der unsichtbare Dritte" (North by Northwest) mag ich fast ebenso gern.
    Anyway, meine Begeisterung fuer Hitchcock begann Mitte der 60er Jahre, als meine ahnungslosen Eltern mich in der Obhut meines DDR-Opas zurueckliessen, um sich im Braunschweiger Staatstheater eine lange Oper anzuschauen. Dieser Tatsache (und weil mein Grossvater einschlief, so dass ich unbemerkt den Sender wechseln konnte) verdanke ich das erste Ansehen von "Psycho".
    Ich hatte keine Angst. Mein Vater hatte mir immer wieder als Kind gesagt, das ist nicht real, es ist nur ein Film. Vielmehr interessierte es mich brennend, WIE Hitchcock die Szenen in der Dusche mit Janet Leigh realisiert hatte.
    Mit Anfang 20 las ich dann alles, was ueber Hitchcock zu kriegen war (das war noch nicht viel Mitte der 70er Jahre, aber in den deutschen Buchlaeden ging es allmaehlich mit dem Erscheinen von Filmbuechern los), u. a. auch François Truffaut's absolut fesselndes Buch ueber seine beiden langen Hitchcock Interviews in Los Angeles mit dem Originaltitel Le Cinéma selon Alfred Hitchcock (1967), das dann Jahre spaeter in den 80er Jahren endlich auch unter dem deutschen Titel "Mr. Hitchcock, wie haben Sie das gemacht?" bei Heyne erschienen ist.
    https://www.amazon.de/Mr-Hitchcock-wie-h…sie+das+gemacht
    Anyway, in einem der vielen Buecher ueber Hitch las ich dann, dass er bereits in den 40er Jahren an der alten Mission in San Juan Bautista vorbei gefahren ist, die damals noch einen Turm hatte, der aber Jahre vor den Dreharbeiten von "Vertigo" einem Erdbeben zum Opfer fiel.
    Diesen Turm wollte Hitch nun unbedingt fuer seine wichtigste "Vertigo" Szene im Film haben, also ersetzte er ihn mit einem Modell/matte.
    In einer Art fensterloser Rumpelkammer in der Mission entdeckte ich im Maerz 1997 das Modell, und fotografierte es mit Blitzlicht.

    Wer sich mit San Francisco auskennt, der kann beurteilen, dass Hitch fuer "Vertigo" einige der schoensten Drehschauplaetze gewaehlt hat. Beispielsweise Fort Point beim Presidio an der Golden Gate Bridge, wo Kim Novak ins Wasser springt und Jimmy Stewart hinterher springt, um sie zu retten, die steinerne Bank des Friedhofs der Mission Dolores (dies ist das aelteste Haus in San Francisco, das saemtliche Feuer und Erdbeben ueberlebt hat), wo Kim Novak am Grab von Carlotta sitzt und dabei von James Stewart beobachtet wird. Oder einige der besten Szenen, die in den Pferdestaellen gegenueber der Mission San Juan Bautista gefilmt worden sind:
    https://www.imdb.com/title/tt0052357/loc…ref_=tt_ql_dt_5
    Bis auf Cypress Point bei Pebble Beach und Muir Woods war ich wohl bei allen Drehschauplaetzen von "Vertigo", als ich im Maerz 1997 vier Tage lang meine Wohnmobiltour in Petaluma unterbrach.
    Und ich wette, waere Alcatraz, die ehemalige Gefaengnisinsel, bereits 1957 (anstatt erst 1963) geschlossen worden, dann haette Hitch dort auch noch gedreht! :D
    "Vertigo" beruht auf dem franzoesischen Kriminalroman "D'entre les morts" von Pierre Boileau & Thomas Narcejac. Ich koennte schwoeren, dass mir der Titel auch als "Soeurs froides" gelaeufig ist, aber da verwechsle ich wohl etwas.
    Plot: der fruehere Polizist John 'Scottie' Ferguson soll Madeleine, die schoene Frau eines alten Freundes beobachten, der sich Sorgen um sie macht. Dabei verliebt sich Scottie in sie...