•         *[Home] *[Fernsehen] *[Bücher] * [Comics] *[Musik] *[Alltag] * [Zeitgeschichte]

    Sie sind nicht angemeldet.

    Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das waren noch Zeiten!. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

    1

    Donnerstag, 22. Oktober 2015, 19:31

    Bonanza "XXL"

    "Bonanza" gehörte für meinen Vater und mich zwischen 1967 und 1969 zum sonntäglichen Pflichtprogramm.
    Und das, obwohl einige der Folgen bei uns bereits damals (bei nur zwei verfügbaren Programmen) zu gelegentlichen Gähnattacken führten. Der Grund lag in der sehr unterschiedlichen Qualität der Drehbücher und dem Konzept dieses Westernformats als Familienserie, das es allen recht machen wollte. "Vatter" und ich mochten die spannenden Episoden dieser Reihe. Mit den Spaßfolgen, z.B. "Hoss als Osterhase", konnten wir meist weniger anfangen.
    "Bonanza" war neben den "Rauchenden Colts" die bekannteste und auch langlebigste Westernserie vornehmlich der 60er Jahre. Die Reihe wurde 1958/ 59 von David Dortort entwickelt und war in den USA erstmals am 12.9.59 auf NBC zu sehen. Ausgestrahlt wurden dort bis Januar 1973 insgesamt 431 Folgen in 14 Staffeln.
    Technisch außergewöhnlich für die damalige Zeit war, daß von Anfang an in Farbe produziert wurde, um den Absatz von damals noch sehr kostspieligen Farbfernsehern zu fördern.
    Der Plot dürfte auch den meisten Nicht- Westernfans allgemein bekannt sein. Die Geschichte spielt in den 60er/ 70er Jahren des 19. Jhdts. im Staat Nevada, der just zu dieser Zeit durch gigantische Silberfunde in der Comstock- Mine von sich reden machte und zahlreiche Glücksritter nach Virginia City lockte.
    Ben Cartwright (Lorne Greene) und seine drei Söhne Adam (Pernell Roberts), Hoss (Dan Blocker) und Joseph "Little Joe" (Michael Landon) bewirtschaften die riesige Ponderosa- Ranch zwischen Lake Tahoe, Virginia City und Carson City. Sie betreiben keinen Bergbau, sondern Viehzucht und Holzwirtschaft. Insbesondere in einigen der frühen Folgen wird ihr Besitz immer wieder von Winkeladvokaten, Landräubern und "wilden" Siedlern bedroht. In unmittelbarer Nachbarschaft lebt der Indianerstamm der Paiute mit ihrem Häuptling Winnemuca, zu denen die Cartwrights ein freundschaftliches Verhältnis anstreben. Dennoch gibt es gelegentlich Konflikte mit diesem Stamm, z.B. aufgrund einer Hungersnot.
    Die gute Seele der Ranch ist der chinesische Koch der Ponderosa, Hop Sing (Victor Sen Yung). Hier wird am Rande die Masseneinwanderung chinesischer Immigranten an der Westküste der USA in den 60er/ 70er Jahren des 19. Jhdts. thematisiert. Viele der eingewanderten Chinesen fanden im Eisenbahnbau oder im Dienstleistungsgewerbe Verwendung.
    Ein gutes Verhältnis haben die Cartwrights zu dem Sheriff von Virginia City, Roy Coffee (Ray Teal) und seinem Deputy Clem Foster (Bing Russell). Roy steht auch aufgrund seines vorgerückten Alters Ben und seinen Söhnen oft mit Rat und Tat zur Seite.
    Pernell Roberts stieg 1965 nach dem Ende der 6. Staffel aus der Serie aus, da er sich schauspielerisch unterfordert fühlte und sich nicht zu einseitig auf das Westernformat festlegen lassen wollte. Er wurde zwei Staffeln später durch "Candy" (David Canary) ersetzt, der diese Rolle jedoch nur bedingt ausfüllen konnte und nie die Beliebtheit von "Adam" erlangte. Canary spielte in den Staffeln 9 bis 11 und verließ die Serie anschließend wieder aufgrund massiver Gehaltsdifferenzen, da er eine Gleichstellung der Gage mit der von Lorne Greene verlangte. Dies lehnten die Produzenten der Serie jedoch ab.
    Im Mai 1972 starb überraschend Dan Blocker mit nur 44 Jahren an Lungenembolie während einer Gallensteinoperation. Er wurde dann zu Beginn der 14. Staffel wiederum durch David Canary ersetzt.
    Trotzdem gingen die Einschaltquoten nach dem Tod Blockers stark zurück, ein Trend, der durch die Verlegung des Sendeplatzes noch weiter befördert wurde. Aufgrund der immer schlechter werdenden Einschaltquoten wurde die Ausstrahlung der Serie im Januar 1973 mit Folge 431 dann endgültig eingestellt.
    Typisch für "Bonanza" war, daß in vielen Episoden ein oder zwei Gaststars auftraten, die im Vorspann auch werbewirksam präsentiert wurden. Einige davon wurden durch andere Produktionen in späteren Jahren sehr populär, z.B. James Coburn, Charles Bronson, Telly Savalas, George Kennedy, Leonard Nimoy, De Forest Kelley u.v.a.
    In der letzten Staffel wurde der Cartwright- Adoptivsohn Jamie (Mitch Vogel) in die Serie eingeführt, um auch ein jüngeres Publikum ansprechen zu können. Er gewann jedoch ebensowenig an Beliebtheit in der Publikumsgunst wie William Cartwright (Guy Williams), der in mehreren Folgen der 5. Staffel auftrat und ursprünglich Pernell Roberts ersetzen sollte.
    Der Kanadier Lorne Greene erzielte nach "Bonanza" noch einmal 1978/80 einen Achtungserfolg als Commander Adama in der SF -Serie "Kampfstern Galaktika". Mit seinen Schauspielerkollegen Michael Landon und Dan Blocker war er auch privat eng befreundet. Lorne Greene starb, 72- jährig, im Jahre 1987.
    Der New Yorker Michael Landon spielte ab 1974 eine Hauptrolle in der sehr erfolgreichen Serie "Unsere kleine Farm", für die er auch gleichzeitig Produzent, Drehbuchautor und Regisseur war. Landon starb 1991 mit nur 55 Jahren an Bauchspeicheldrüsenkrebs.
    Pernell Roberts hatte nach seinem Ausscheiden aus der Serie zunächst eine längere berufliche Durststrecke zu bewältigen. In den 80ern war er dann mit der Hauptrolle in der Arztserie "Trapper John, M.D." noch einmal erfolgreich. Roberts starb 2010, 82- jährig, an einem Bauchspeicheldrüsentumor.
    In Deutschland wurden 13 Episoden erstmalig ab Oktober 1962 im Programm der ARD ausgestrahlt, danach von den Verantwortlichen aber wegen "zu großer Brutalität" aus dem Programm genommen.
    Ab August 1967 liefen dann bis 1977 im Sonntagabendprogramm des ZDF über 200 Folgen von "Bonanza", unterbrochen lediglich zwischen 1969 und 1973 durch andere Westernserien wie "Big Valley", "Die Leute von der Shiloh Ranch" und "High Chapparal".
    Zwischen 2005 und 2013 erschienen sämtliche 14 Bonanza- Staffeln als DVD- Editionen. Die frühen Auflagen enthielten beiliegend informative Begleithefte, die in den späteren Auflagen nach dem Verlagswechsel nicht mehr enthalten waren. Alle Folgen wurden in chronologischer Reihenfolge der amerikanischen Erstausstrahlung und "digitally remastered" verlegt, so daß in dieser Hinsicht keine Wünsche offenbleiben. Damals ausgesparte Sequenzen der deutschen Version wurden mit Untertiteln versehen. Einige wenige, in Deutschland nie ausgestrahlte Episoden werden im englischen Original mit deutschen Untertiteln angeboten.
    Zahlreiche Folgen sind darüber hinaus z.Zt. sowohl in englischer Originalfassung als auch mit deutscher Synchro auf www.youtube.com eingestellt.
    In der Comic- Umsetzung erschienen 21 Hefte im Bildschriften- Verlag zwischen 1969 und 1971. 103 weitere Großbände wurden zwischen 1973 und 1977 von Bastei verlegt und sind auch heute noch leicht im antiquarischen Fachhandel erhältlich.
    Im Engelbert- Verlag erschienen zwischen 1968 und 1972/73 zehn verschiedene peb- Fernsehbücher. Insbesondere die letzten Ausgaben dieser Reihe sind nicht häufig und werden heute von Spezialsammlern gesucht.

    2

    Freitag, 23. Oktober 2015, 15:16

    Worauf bezieht sich das XXL in der Überschrift ? Auf die Länge resp. umfassende ausführliche Information des Beitrags ?

    ;)

    Zu Bonanza siehe auch andere Threads hier.

    3

    Freitag, 23. Oktober 2015, 15:42

    Hop Sing alias Victor Sen Yung

    Den "Trööt" hatten wir hier schon mal ansatzweise. Da ging´s in erster Linie um die neu erschienenen DVD´s.
    Aufgrund der "Bedeutung" der Serie hatte ich mich entschlossen, da noch mal eine umfassendere Plattform mit mehr Infos beizusteuern, auf der sich dann fachsimpeln oder einfach nur in Erinnerungen schwelgen läßt.
    Von daher "Bonanza XXL". Genausogut hätte ich auch "Bonanza und kein Ende", "Bonanza die Zwote" o.ä. schreiben können.
    Kleiner Nachtrag zu den wesentlichen Darstellern der Serie, die mit Ausnahme von David Canary (Jahrgang 1936), der heute noch lebt, alle kein biblisches Alter erreicht haben. Auch Victor Sen Yung starb bereits 1980, 65- jährig, durch eine Gasvergiftung aufgrund eines defekten Ofens.

    4

    Dienstag, 15. November 2016, 20:40

    Die Kleidung der Cartwright´s

    Kürzlich bin ich auf die stets gleichbleibende Kleidung der vier Protagonisten über einen großen Teil der Serie angesprochen worden.
    Dies lag nicht an falscher Sparsamkeit des Produzenten oder der Gleichgültigkeit der Requisiteure. Auch die Entwicklung von "Markenzeichen" durch die grüne Jacke von Little Joe, die Lederweste von Hoss oder den schwarzen Einheitslook von Adam dürfte eher eine relativ geringe Rolle gespielt haben.
    Der Grund war vielmehr produktionstechnischer Art. Viele Standardszenen wie Ritte über die Sommer- oder Winterweide oder am Ufer des Lake Tahoe wurden auf Vorrat produziert und bei Bedarf in die jeweiligen Episoden eingepaßt. Um die Einheitlichkeit der Folgen zu wahren und die jeweiligen Sequenzen auch über einen längeren Zeitraum "einbauen" zu können, ersann man daher die entsprechenden "Einheitsklamotten".

    5

    Donnerstag, 13. September 2018, 16:24

    David Canary und Mitch Vogel

    Wie ich erst heute erfahre, ist der letzte "erwachsene" Hauptdarsteller der Bonanza- Saga, "Candy" alias David Canary, bereits am 16.11.2015 von uns gegangen. Canary galt übrigens neben seiner Bekanntheit als Schauspieler als Nachkomme einer in den USA sehr bekannten "Legend of the West", nämlich der Frontier- Frau Calamity Jane.
    Somit verbleibt als "letzter Bonanza- Mohikaner" der 1956 geborene "Jamie Cartwright" alias Mitch Vogel, der in einer Reihe von Spätepisoden in Erscheinung getreten ist. Vogel gehört zu den einst hoffnungsvollen Nachwuchsdarstellern, die bereits früh (1978 ) aus eigenem Antrieb ihre Film- und Fernsehkarriere beendet haben.
    Mitch Vogel lebt heute als Geschäftsmann in Südkalifornien.