•         *[Home] *[Fernsehen] *[Bücher] * [Comics] *[Musik] *[Alltag] * [Zeitgeschichte]

    Sie sind nicht angemeldet.

    Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das waren noch Zeiten!. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

    1

    Sonntag, 4. Oktober 2015, 22:03

    Micky Maus

    Im Jahre 1967 war die "MM" die letzte Comicserie, die ich mir regelmäßig am Kiosk kaufte. Neben dem allgemeinen Leseinteresse spielte der Sammelaspekt bei mir bereits eine Rolle, da ich mir alle 52 Hefte des Jahrgangs komplett zulegte. Ab 1968 verlagerte sich dann mein Interesse mehr auf andere Gebiete.
    Die "Micky Maus" erschien in der deutschsprachigen Ausgabe des Ehapa- Verlags erstmals am 29.8.1951 und wurde schnell zum auflagenstärksten Comic in deutscher Sprache. Das Format hat bis heute überlebt und wird, nunmehr mit "Gimmicks" versehen, weiterhin verlegt.
    Wie allgemein bekannt, enthält "MM" Comics aus der Disney- Produktion, allen voran Donald Duck, Micky Maus, Onkel Dagobert, Tick, Trick und Track, Goofy, Daisy Duck, Daniel Düsentrieb, Gustav Gans und vielen anderen Bewohnern Entenhausens.
    Bekannt wurde die deutsche Adaption der Serie vor allem auch durch die kongenialen Übersetzungen von Frau Dr. Erika Fuchs, die bis 1988 Chefredakteurin der "MM" war ("Dem Inschenör ist nichts zu schwör").
    Anfangs erschienen die Hefte monatlich und wurden bis 1955 um "Micky Maus- Sonderhefte" ergänzt.
    Ab 1956 wurde auf vierzehntägige Erscheinungsweise umgestellt und die Ausgabe der Sonderhefte eingestellt.
    Ab Heft 26/ 1957 ging man dann zur wöchentlichen Erscheinungsweise über, die bis heute beibehalten wurde.
    Neben den reinen Comicseiten befand sich in den Heftausgaben 1/ 1956 bis 1/ 1976 ein redaktioneller Teil auf den Mittelseiten. Anfangs als "MMK (Micky Maus Klub)- Nachrichten", später als "MMK- Zeitung" und zuletzt als "MMK- Magazin". Darin enthalten waren die legendären "Schnipps", mit denen die begehrten Klubartikel bezogen werden konnten, sowie Leserbriefe, "Die gute Tat" ,mit der gleichzeitig die goldene MM- Klubnadel verliehen wurde, sowie Sammelbilder, die Vorstellung neuer Briefmarken und mehr oder weniger interessante Berichte aus aller Welt.
    Die Auflage des ersten MM- Heftes von 1951 betrug 300.000, von denen 135.000 verkauft wurden. Unverkaufte Überhänge auch späterer Hefte wurden als Gratisexemplare zu Werbezwecken an deutschen Schulen verteilt. Mitte der 60er Jahre erreichten die Druckauflagen bereits eine halbe Million und überschritten 1991 die Millionengrenze. Seitdem ging es mit den Auflagen, bedingt durch das geänderte Freizeit- und Leseverhalten der Kids, ständig bergab. Von den aktuellen 2015er Heften werden im Schnitt nur noch rund 90.000 Exemplare verkauft.
    Keine andere Heftreihe antiquarischer deutscher Comics wird so rege gehandelt wie die "Micky Maus". Heft 1 in Toperhaltung gehört mit zu den teuersten deutschen Golden Age- Comics und kann Erlöse von mehreren Tausend Euro erzielen. Aufgrund des relativ empfindlichen Tiefdruckpapiers befinden sich die meisten MM- Hefte der 50er/ 60er Jahre in Zustand 2 oder 3 am Markt und werden entsprechend moderater gehandelt.
    Sammler unterscheiden weiterhin bei der Preisfindung, ob bei den Heften der "Schnipps" und eventuelle Beilagen noch vorhanden sind, z.B. die Sonnenblende und die Flugzeugbilder von 1967.
    Der preisliche Hype für diese Beilagen erreichte vor einigen Jahren einen Höhepunkt, mittlerweile ist die Nachfrage jedoch wieder etwas abgeflaut. Für den Normalsammler sollten die Hefte auch ohne Beilagen weiterhin absolut sammelwürdig sein.

    2

    Montag, 5. Oktober 2015, 18:07

    Werthaltigkeit von Comics früher und heute

    Aufgehoben worden sind oft die Dinge, die eine gute Wertentwicklung versprachen, z.B. Briefmarken, oder Kinder- und Jugendbücher, weil diese im Einkauf ungleich teurer waren als die "Groschenhefte".
    Comics, wir nannten sie damals schlicht Hefte, hatten bis in die 70er Jahre in weiten Kreisen der Bevölkerung ein "Schmuddelimage". Die Kirchen starteten in den 50ern/ 60ern immer wieder mal Umtauschaktionen, bei denen Comichefte gegen "gute" Kinder- und Jugendliteratur eingetauscht werden konnten.
    Ich kannte derartige Aktionen nicht, sie scheinen sich insbesondere in den Großstädten abgespielt zu haben.
    Auf den damals noch zahlreichen wilden Müllkippen z.B. in aufgelassenen Kiesgruben fanden wir durchaus auch mal weggeworfene Comics. Meist waren die ehemaligen Besitzer dem Comiclesealter entwachsen, und man hielt die Hefte nicht für aufhebenswert.
    So sind auch meine Bestände 1973 anläßlich unseres Umzugs restlos in die Tonne gewandert. Große Raritäten waren sicher nicht dabei, in dieser Hinsicht hätte ich 10 Jahre früher geboren werden müssen.
    Ende der 70er etablierte sich dann allmählich eine Fan- und Sammlerszene, die in den 80er/ 90er Jahren zu regelrechten Preisexplosionen für gut erhaltene Hefte der 50er/ 60er Jahre führte. Der Hethke Verlag war dann lange Jahre durch die Herausgabe von Reprint- Editionen und des Comic- Preiskatalogs federführend auf diesem Gebiet tätig.

    3

    Dienstag, 6. Oktober 2015, 10:05

    Mit Verlaub und ohne Dir zu Nahe treten zu wollen oder Dich persönlich anzugreifen...
    Wenn man Deine Ausführungen, egal zu welchem Thema liest, habe ich den Eindruck, ich sitze in der Uni und lausche dem Dozenten bei einem Vortrag. Trocken und wie aus dem Brockhaus.

    Finde ich überhaupt nicht ... Oder (da mir danach ist ...) etwas hemdsärmeliger ausgedrückt: Blödsinn.

    4

    Dienstag, 6. Oktober 2015, 14:07

    Eine gewisse Schwatzhaftigkeit war mir ja schon öfter aufgefallen, aber wenn er jetzt auch noch anfängt, ohne Anlaß herumzustänkern, kann ich auf diesen Alleinunterhalter gut verzichten ...

    8)

    5

    Dienstag, 6. Oktober 2015, 17:35

    @Lupo911: Na klar doch. Falls bei meinen "komplizierten" Ausführungen Verständnisprobleme aufgetreten sein sollten, kannst Du gerne fragen, fragen, fragen... :D . Oder einfach überlesen... :|
    Kleiner Nachtrag zu Deiner PN von Ende September: wie, wann und wo ich den Begriff "Reichshauptstadt" verwende (Berlin war es nun mal zwischen 1871 und 1945), überläßt Du bitte mir. Alles klar ?
    Denn "Meinungswächter" haben wir in diesem Land mittlerweile schon zur Genüge X( .

    Lupo911

    unregistriert

    6

    Mittwoch, 7. Oktober 2015, 13:37

    ...schön, dass es einen Erklärbär gibt und einen der ihm folgt...schnarcht weiter :sleeping:

    Zu Eurer aller Freude verkrümel ich mich hier. Vertrage kein Reizklima. Tja... :( das Alter!

    Immerhin seid ihr drei, da bleibt es übersichtlich :thumbsup: :thumbup:

    7

    Mittwoch, 7. Oktober 2015, 13:58

    Zitat

    Nun gehst du hin in Frieden,
    du schöner, goldner Tag.
    Bist du von uns geschieden,
    ich doch nicht trauern mag.


    :D

    Lupo911

    unregistriert

    8

    Mittwoch, 7. Oktober 2015, 14:21

    So werd auch ich in Frieden
    von hinnen scheiden gehn;

    Als segnender Engel, ihr Lieben,
    kehr täglich zu euch ich zurück.

    :thumbsup: :D :P :thumbup:



    In tiefer Vergeudung, Euer schwatzhaftiger Alleinunterhalter ;)

    9

    Mittwoch, 7. Oktober 2015, 14:40

    Jetzt konnte ich endlich mal über ihn lachen ... (bzw. präziser: über die Originalität seines Beitrags)

    :thumbup: