•         *[Home] *[Fernsehen] *[Bücher] * [Comics] *[Musik] *[Alltag] * [Zeitgeschichte]

    Sie sind nicht angemeldet.

    Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das waren noch Zeiten!. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

    1

    Samstag, 17. September 2011, 14:38

    Gelöst - Buchfrage I

    Ein Hotel in den Bergen, das im Winter von der Außenwelt abgeschnitten ist, ein Junge mit hellsichtigen Fähigkeiten, ein Mann, der gegen seine Alkoholprobleme und seinen Jähzorn kämpft, ein Buch, das nicht geschrieben wird, Gespenster aus der Vergangenheit, und eine Frau, die sich am liebsten wieder zu Mami flüchten möchte, das sind die Zutaten zu einem Roman, der auch erfolgreich verfilmt wurde. Wie heißt der Roman, und wie heißt sein Autor?

    2

    Samstag, 17. September 2011, 15:30

    Da kann es sich doch nur um den Stephen King Klassiker "Shining" handeln. Eines seiner besten Bücher.

    Neben der Stanley Kubrick Verfilmung mit Jack Nicholson aus dem Jahre 1980 gibt es noch einen nicht weniger sehenswerten TV-Dreiteiler von 1997 dessen Drehbuch Stephen King selbst geschrieben hat. Die Kubrick Version hat ihm wohl nicht so gut gefallen.
    (Wie in etlichen anderen seiner Filme hat Stephen King in dem TV-Dreiteiler "The Shining" einen kurzen Auftritt und zwar in der Geisterband des Hotels).

    3

    Samstag, 17. September 2011, 15:52

    Richtig! Ich bin Stephen-King-Fan, und Shining ist eines der ersten Bücher, die ich von ihm gelesen habe, und die Kubrick-Verfilmung habe ich damals auch im Kino gesehen. Ich habe inzwischen beide Verfilmungen auf DVD, wobei ich die neuere zwar näher am Buch, aber trotzdem ein bisschen langatmig finde.

    4

    Samstag, 17. September 2011, 16:03

    Ja der TV-Dreiteiler zieht sich etwas, bei einer Spieldauer von über 4 Std. aber auch kein Wunder. In der Kinoverfilmung überzeugt natürlich Jack Nicholson in seiner Paraderolle, allerdings hat mich da die Person der Wendy etwas genervt. Ich habe sie den ganzen Film nur heulend und schreiend in Erinnerung.

    5

    Samstag, 17. September 2011, 16:15

    Mit Wendy stimme ich da zu, aber die fand ich auch im Buch etwas sehr daneben, wie sie immer wieder mit dem Gedanken gespielt hat, zu ihrer Mutter zu flüchten, mit dem Wissen, dass ihr das nicht gut tun würde, und auch dem kleinen Danny nicht. Deshalb wollte der auch nicht zu Oma. Aber Nicholson war die Rolle des Jack Torrence wirklich auf den Leib geschrieben! Ich glaube, das hat auch wesentlich dazu beigetragen, dass mir der zweite Film nicht so gut gefallen hat.