•         *[Home] *[Fernsehen] *[Bücher] * [Comics] *[Musik] *[Alltag] * [Zeitgeschichte]

    Sie sind nicht angemeldet.

    Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das waren noch Zeiten!. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

    1

    Montag, 4. Juli 2011, 17:09

    Postbusse und andere Dienstleistungen der Post

    Wir erwähnten an anderer Stelle ja schon die früheren Transporter der Post. Aber weiß noch jemand, dass es außerdem auf dem Land früher Postbusse gab? Mit denen wurde nicht nur die Briefpost befördert und zu den Posthalterinnen gebracht. Viele Dörfer hatten ja keine eigenen Postämter, und auch keine Briefträger, sondern die Briefpost wurde dann bei einer Posthalterin, meistens der Inhaberin des Dorfladens, gebracht. Dort konnten die Dorfbewohner sich dann ihre Post abholen, und auch Briefmarken kaufen und nebenher auch ihre üblichen Einkäufe machen. Die Postbusse beförderten aber außer der Briefpost und Paketen auch Personen und brachten die Milchkannen der Bauern zur Molkerei und die leeren Kannen wieder zurück. Heutzutage wird dieser Dienst nicht mehr von der Post, sondern von anderen Busgesellschaften durchgeführt.

    2

    Montag, 4. Juli 2011, 17:43

    Die Postbusse kenne ich auch noch. Die Post war damals ja auch noch für das Telefon zuständig (heute die Telekom). Die gelben Postkästen und die gelben Telefonzellen waren noch häufig anzutreffen. Post wurde durch Briefträger zugestellt, noch zu Fuss (in ländlichen Gegenden auch mit dem Fahrrad), Pakete mit dem gelben Postauto. Die Briefträger waren alle Beamte und trugen noch Uniform (nicht in gelb sondern in blau).

    3

    Montag, 4. Juli 2011, 18:09

    Die Briefträger kassierten damals auch noch die Rundfunkgebühr. Die GEZ war zur Zeit meiner Kindheit noch nicht erfunden. Und in den Postämtern gab es den Rentenschalter, dort konnten die Rentner sich ihre Rente abholen. Dass so gut wie jeder ein Konto hatte, war auch noch nicht selbstverständlich.

    4

    Montag, 4. Juli 2011, 19:04

    ... Dass so gut wie jeder ein Konto hatte, war auch noch nicht selbstverstndlich.
    Deswegen gab es auch noch die Lohntüten. Der Arbeitnehmer bekam seinen Lohn in bar ausbezahlt, dieser steckte in einer Tüte (nein keine Plastiktüte, eher ein größerer Briefumschlag), zusammen mit der Lohnabrechnung.

    5

    Montag, 4. Juli 2011, 19:19

    Ja, richtig, Lohntüten kenne ich von meinen Eltern auch noch. Und Rechnungen, wie Strom, Wasser, etc. wurden per Zahlschein auf der Sparkasse eingezahlt, und die Telefonrechnung natürlich auf der Post. Und die Miete musste hier und da beim Vermieter persönlich vorbeigebracht werden.

    6

    Mittwoch, 17. August 2011, 20:41

    Und zu den Lohntüten gab es den Lohnstreifen. Ich kannte Leute, die sagten noch "Lohnstreifen," als sie längst schon Abrechnungen im A4-Formt bekamen.

    7

    Samstag, 20. August 2011, 00:34

    Aber ihr werdet es kaum glauben, ich traute beim Recherchieren meinen Augen nicht. Die Post hat zwar den Postreisedienst mit den Postbussen eingestellt, aber sie hat immer noch eine einzige Postkutschenstrecke:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Postkutsche…0%93Bad_Bocklet

    Das hätte ich ja nicht gedacht. Allerdings befördern diese Kutschen keine Post mehr, sondern ausschließlich Touristen. Paketpost wurde zuletzt 1957 in Kiel per Postkutsche ausgeliefert.