•         *[Home] *[Fernsehen] *[Bücher] * [Comics] *[Musik] *[Alltag] * [Zeitgeschichte]

    Sie sind nicht angemeldet.

    1

    Montag, 15. August 2011, 23:32

    Tchibo Weihnachtsheftchen

    In den 60ern wurden in den Verkaufsstellen der Firma Tchibo immer zur Adventszeit sehr reizvolle Heftchen im Längsformat und natürlich in Farbe gratis abgegeben. Inhaltlich drehte es sich um Gedichte, Weihnachtserzählungen und natürlich viele Weihnachtslieder, auch weniger bekannte, mit den dazugehörigen Noten. Die Heftchen dienten mir dann als Vorlage zum Spielen von Liedern mit meiner C- Flöte.

    Heute werden die Hefte gelegentlich bei ebay angeboten und erzielen als Sammelobjekte mit Nostalgiecharakter durchweg ordentliche Preise.

    2

    Mittwoch, 17. August 2011, 20:39

    Ja, und ich werde regelmäßig überboten... X(

    3

    Mittwoch, 17. August 2011, 20:52

    Da geht´s mir genauso, wobei ich auch nicht bereit bin, über ein gewisses Limit für diese "Memorabilien" hinauszugehen. Die Stücke haben aber zugegeben einen hohen emotionalen Erinnerungwert, und manchen Leuten ist dann der zu bezahlende Preis relativ egal.

    4

    Freitag, 9. Dezember 2011, 18:14

    Systematisierung der Tchibo Werbeheftchen "Weihnachten"

    Nach meinen Erinnerungen und Recherchen gab es in den 60er Jahren 6 verschiedene Werbeheftchen, die in der Adventszeit an Kunden gratis abgegeben wurden. Erschienen sind diese Heftchen zwischen 1965 und 1970. Nachstehend der erste Versuch einer chronologischen Katalogisierung.

    1. (1965) "Es weihnachtet sehr": 32 Seiten mit Liedern, Gedichten und Erzählungen, u.a. "Der kleinste Engel", "Weihnacht in der alten Heimat" und "Wunderliche Weihnacht".

    2. (1966) "Stille Nacht, heilige Nacht": 32 Seiten mit Liedern, Gedichten und Erzählungen, u.a. "Das Märchen von den Sternschnuppen", "Die Hirtenlegende", "Martin entdeckt den Weihnachtsstern" und "Alte deutsche Weihnachtsbräuche aus dem Osten".

    3. (1967) "O, du fröhliche...(I)": 32 Seiten mit Liedern, Gedichten , Bastelanleitungen und Erzählungen, u.a. "Die heiligen drei Könige" , "Ein Sternenkind besucht die Erde" und "Deutsche Weihnachtsbräuche aus dem Osten".

    4. (1968 ) "Fröhliche Weihnacht überall": 32 Seiten mit Liedern, Gedichten, Bastelanleitungen und Erzählungen, u.a. "Die kleine Trompete", "Das Weihnachtsevangelium" und "Alte Weihnachtsbräuche".

    5. (1969) "O, du fröhliche (II)" : 32 Seiten mit Liedern, Gedichten und Erzählungen, u.a. "Der glückliche kleine Vogel", "Nick möchte das Christkind sehen", "Jesses Geschenk" und "Der verlorene Himmelsschlüssel".

    6. (1970) "Alle Jahre wieder": 32 Seiten mit Liedern, Gedichten und Erzählungen, u.a. "Vom kleinen Michel, der das Christkind sehen wollte", "Der verschwundene Wald", "Das Weihnachtsevangelium" und "Der geheimnisvolle Weihnachtsritt".

    Alle Hefte wurden seinerzeit wohl in recht hohen Auflagen vertrieben und werden auch heute noch recht häufig bei ebay angeboten. Die Preise variieren dabei ganz erheblich zwischen 1,- Euro bis zu 15,- Euro für Hefte in Erhaltungszustand 1. Durch den hohen Erinnerungswert werden insbesondere in den Adventswochen im Netz überdurchschnittlich hohe Preise bewilligt.

    5

    Freitag, 18. Dezember 2015, 17:45

    Zur aktuellen Preisentwicklung der Tchibo Weihnachtsheftchen

    Die Preisentwicklung dieser beliebten Heftchen bricht insbesondere während der Adventswochen in den letzten Jahren alle Rekorde.
    Da mir selbst noch das Heft mit den Engelmotiven von 1969 fehlt (die von mir zugeordneten Jahrgänge wurden zwischenzeitlich bestätigt), schaue ich immer mal wieder auf den entsprechenden Angebotsplattformen nach diesem Heft.
    Mittlerweile erzielen diese Ausgaben in guter Durchschnittserhaltung bis zu 35,-/ 40,- Euro (!) pro Heft, und dies für Druckerzeugnisse, die seinerzeit in sehr hohen Auflagen hergestellt wurden.
    Erklären läßt sich das nur noch durch starke nostalgische Erinnerungen der Babyboomergeneration an eine ferne, vielleicht schönere Zeit :rolleyes: .

    6

    Montag, 4. Dezember 2017, 17:55

    Zur aktuellen Preissituation der Tchibo Weihnachtsheftchen

    Mittlerweile scheint sich die Preisentwicklung dieser beliebten Druckwerke wieder etwas beruhigt zu haben.
    So wurde ein kompletter Satz aller sechs Heftchen in Zustand 2 auf ebay für knapp über 60,- Euro versteigert.
    Auch das mir noch fehlende Heft von 1969 konnte ich mittlerweile in Zustand 1-2 für 12,- Euro erwerben.
    Generell sind alle Ausgaben nicht selten und noch reichlich am Markt verfügbar. Bedingt durch die Drucktechnik, ein gegen Abrieb empfindliches Umschlagpapier und den Umstand, daß die Broschüren teils über Jahre in der Weihnachtszeit als Notenhefte Verwendung fanden, sollte man als Sammler verstärkt auf überdurchschnittliche Erhaltungen achten, die naturgemäß auch deutlich besser bezahlt werden.

    7

    Mittwoch, 6. Dezember 2017, 11:45

    1. (1965) "Es weihnachtet sehr"

    Toll, daran hatte ich gar nicht mehr gedacht.
    Nach einer Weile suchen, habe ich auch noch die 3 ersten Hefte gefunden.
    Leider nur Zustand 2, sind eben oft gelesen worden.
    Berührt einen schon, nach mehr als 50 Jahren, die Hefte wieder mal durch zublättern.

    8

    Mittwoch, 6. Dezember 2017, 16:49

    Tchibo Weihnachtsheftchen ohne Kauferlebnis

    Yap, die ersten drei bis vier Heftchen hatten wir damals auch. Ab 1969 versiegte dann bei uns der Nachschub, und ich meine mich auch erinnern zu können, warum.
    Meine Mutter galt als sparsame Hausfrau, die ihren Kaffee statt bei Tchibo oder Eduscho lieber bei "Feinkost Albrecht" erstand. Bei unseren Verwandten in der "Zone" gab´s aus diesem Anlaß gelegentlich brieflichen Protest, da man davon ausging, daß wir den Paketen nach "drüben" nur "Aldi Gold" beilegten, die gute Bohne von Tchibo aber selbst genießen würden. Das traf jedoch in keiner Weise zu, zumal unsere Familie nicht gerade für übermäßigen Kaffeekonsum bekannt war :| .
    Jedenfalls bekam ich meine ersten Tchibo- Heftchen ganz einfach dadurch, daß meine Mutter mich an die Hand nahm, die Filiale betrat und um das Heft für "ihren Jungen" bat. Womöglich 1969 bekam sie erstmals eine Abfuhr, indem man ihr mitteilte, daß die Hefte nur für zahlende Kundschaft vorgesehen waren :wacko: .
    Die Weihnachtshefte, die ich bereits besaß, habe ich dann jahrelang zum Vorspielen von Weihnachtsliedern auf der unvermeidlichen C- Flöte benutzt. Eins davon (Ausgabe 1966 mit einigen Marginalien) hat sogar den Lauf der Zeiten überstanden und ruht heute wohlverwahrt in einer der Schubladen. Die komplette Sammlung aller sechs Ausgaben in besserer Erhaltung habe ich mir dann nach und nach in der "Bucht" ersteigert.

    9

    Donnerstag, 7. Dezember 2017, 11:38

    Mein Vater arbeitete bei der Stadt, und für die Kinder der Stadtwerker wurden zur Vorweihnachtszeit Märchen aufgeführt. Dazu gab es eine Tüte mit Nüssen, Lebkuchen und dergleichen und eben jene Tschibo-Hefte.
    Nach vier Jahren hatte ich eine Altersgrenze erreicht und durfte nicht mehr dabei sein. Also hatte ich nur vier Hefte, und nur diese Hefte habe ich mir inzwischen zugelegt.
    Den Stadtoberen muß auch die Verkehrssicherheit des Nachwuchses am Herzen gelegen haben (die Rücksichtslosigkeit der Autofahrer war ja in den 60ern ein großes Thema): einmal gab es ein kleines Bilderbuch "Was sagt die Teddypolizei?" in dem recht drastisch Unfälle in der Puppenstadt dargestellt wurden, und 1971 ein Memory-Spiel mit den alten und neuen Verkehrszeichen. Beides habe ich inzwischen wieder in meiner Sammlung (und beides hat mich nichts gekostet).
    Wenn ich mir all diese Dinge anschaue - sehr vorsichtig natürlich, damit nichts kaputt geht -, werde ich furchtbar sentimental. Aber Weihnachtslieder singe oder spiele ich besser nicht: ich will ja nicht die Englein erschrecken... :D

    10

    Donnerstag, 7. Dezember 2017, 17:59

    Tchibo- Heftchen und die Verkehrssicherheit

    Interessante Schilderung . Daß die Verkehrssituation auf deutschen Straßen in den 50er/ 60er Jahren teils recht heftig war, lag z.T. auch daran, daß viele Fahrzeugbesitzer ihren "Lappen" noch in den Kriegsjahren beim Barras erworben hatten, und wie da teilweise gefahren wurde, sieht man deutlich in den Dokumentar- und Propagandafilmen dieser Zeit. Entsprechend drastisch fiel das Design der Sondermarke Mi.-Nr. 162 von 1953 der Deutschen Bundespost ("Verhütet Verkehrsunfälle !") aus.
    In jedem Fall ist es interessant zu lesen, unter welch unterschiedlichen "Rahmenbedingungen" die Tchibo- Weihnachtsheftchen der damaligen Jahre vergeben wurden. Besten Dank dafür !