•         *[Home] *[Fernsehen] *[Bücher] * [Comics] *[Musik] *[Alltag] * [Zeitgeschichte]

    Sie sind nicht angemeldet.

    1

    Donnerstag, 2. Februar 2012, 10:43

    Röhrenradio der 60er

    Hier ein Radio mit dem magischen Auge der 60er Jahre, das unsere Kindheit bekleidete.

    http://youtu.be/EEe3suDK9XI

    2

    Donnerstag, 2. Februar 2012, 16:31

    Unter der Rubrik Technik/Haushaltsgeräte gab es schon ein Thema Radios. Deshalb habe ich das Thema auch in diese Rubrik verschoben.

    So ein Radio hatten wir früher auch. Leider keine Bilder davon, genausowenig wie von unserem Fernsehgerät. Aber wer wäre schon auf die abwegige Idee gekommen, so etwas zu fotografieren.

    3

    Donnerstag, 2. Februar 2012, 20:22

    Ja, ich kann mich auch noch gut an die Radios von meiner Mutter und von meiner Oma erinnern, beide hatten solche Teile in ihren Wohnzimmern stehen. Oma hatte daran ihren Plattenschrank angeschlossen,und Mama ihr Tonbandgerät, so ein Kofferteil. In ihren Küchen hatten sie aber auch noch Kofferradios stehen, das waren aber im Vergleich zu den späteren richtig große Teile. Ich habe das von Mama später bekommen, als meine Eltern sich eine dieser Stereo-Kompaktanlagen anschafften, das hatte ich lange in meinem Zimmer stehen. Daran habe ich dann meinen Cassettenrecorder angeschlossen und aufgenommen.

    4

    Freitag, 3. Februar 2012, 17:11

    Fotos von Statussymbolen

    Ein Foto unseres ersten Fernsehers und, darunter, des Röhrenradios um 1960 haben wir durchaus noch im Familienalbum. Wir hatten keine "Musiktruhe" mit integriertem Plattenspieler, sondern nur diese beiden Geräte. Der Fernseher konnte nur das ARD- Programm empfangen, so daß wir bis zum 18. November 1966 sehr eingleisig unterhalten wurden. An diesem Tag, dem Geburtstag meiner Mutter, gab´s dann endlich die neue Flimmerkiste (ein SABA in Schleiflack nußbaum) mit der Möglichkeit des Empfangs aller damalig verfügbaren Programme. In der Küche hatten wir ab 1965 ein kleines Röhrengerät als Dudelkiste zum Empfang von WDR 2 (Morgenmagazin, Daheim und Unterwegs und Mittagsmagazin), eine "Philetta" der Marke Philips mit weißem Gehäuse, das sich im Laufe der Jahre Richtung beige veränderte. Derartige Geräte waren seinerzeit, im Verhältnis zum Einkommen, ungleich teurer als heute und galten neben dem PKW in den 60ern durchaus auch als Statussymbole.

    5

    Montag, 16. April 2012, 14:59

    Genau so ein Radio (wie das im Video) hatten wir auch, darunter der Schrank mit dem Plattenspieler. Eines Tages habe ich das alles geerbt und konnte meine Hörspielschallplatten (Lok 1414, Der kleine Muck, Das Gespensterschiff, etc.) darauf abspielen. Das Radio hatte alle anderen Geräte, die danach kamen, locker überlebt. Der Plattenspieler hätte es auch, aber irgendwann war der gebogene Plastik-Tonarm (modernes Leichtgewicht-Tonabnahme-System?) mit dem wenig plattenschonenden Auflagegewicht doch nicht mehr zeitgemäß.

    Die Geräte damals waren wahrscheinlich teurer als heutige, sie hielten aber auch wesentlich länger. Wenn ich da an unsere Wäscheschleuder (ja, ein extra Gerät, nur zum Schleudern) denke, die ist gut 30 Jahre alt geworden.

    6

    Sonntag, 1. Mai 2016, 15:19

    Röhrenradio, unser ganzer Stolz

    Wir haben vor ca. einem Jahr ein wunder-wunderschönes Röhrenradio für umme bekommen und es passt hervorragend in unser neu-alt-gemischte Wohnzimmer.
    Es funktioniert einwandfrei und das grüne Auge ist und bleibt eine Augenweide.
    Dieser satte Klang ist mit nichts modernem zu vergleichen, nur, als ich es zum ersten Mal angemacht habe, wunderte ich mich, dass es die neuesten Songs von sich gab.
    Hat mich tatsächlich irritiert, denn davor hatte ich so ein tolles Ding letztmals bei meinen Eltern angemacht und kann mich da an den Schulfunk erinnern und natürlich an die tollen alten Platten meiner Eltern.
    Lustigerweise werden diese alten Schinken, je älter ich werde, ein Thema für mich. Ich erwische mich ab und zu dabei, dass ich sämtliche Lieder von damals, die so gar nichts mit meiner Musikrichtung zu tun haben, vor mich hin summe oder lauthals singe.
    Domingo, grüne Insel meiner Sehnsucht, wo Palmen winken..... :thumbsup:
    Das alte Försterhaus, dort wo die Tannen stehn, das hat jahrein, jahraus..... :thumbsup:
    Weisser Holunder blüht wieder im Garten, wo übers Jahr glücklich ich war.... :thumbsup:
    Es hängt ein Pferdehalfter an der Wand und der Sattel liegt gleich nebenan, fragt ihr, warum ich traurig bin.... :thumbsup:
    sämtliche Märsche.... :thumbsup:

    Oh, ich höre jetzt besser auf, sonst belästige ich noch meine Mitmenschen.

    Und was haben Eure Eltern so gehört, das Euch im Gedächtnis geblieben ist ? :whistling:

    7

    Sonntag, 1. Mai 2016, 17:45

    Frühkindliche Erinnerungen bei einigen Musikstücken

    Yap, restaurierte und gut funktionierende Röhrenradios haben etwas für sich. Und werden preislich teils auch schon gut gehandelt, wie unsere damalige Diskussion um die "Philetta" von Philips vor längerer Zeit zeigte.
    Was meine Eltern gerne hörten, habe ich nicht mehr auf dem Schirm, aber die frühesten Musikstücke, an die ich mich erinnern kann, waren unter anderem:
    - Elisabethan Serenade,
    - Zwei kleine Italiener (bei einigen damals auch bekannt als "Gastarbeiterfanfare"),
    - Weiße Rosen aus Athen,
    - Ein Schiff wird kommen,
    - und einige Zeit später "Marmor, Stein und Eisen bricht". Den Text der ersten Strophe kann ich bis heute auswendig.
    Da waren Hits, die wir damals im Radio auf WDR 2 hörten und teils nachsangen. Wie schon erwähnt, hatten meine Eltern keinen Plattenspieler, sondern nur die Nordmende- Röhrenkiste und den Fernseher.
    Letzteren aber bereits recht früh. Die amtliche Zulassung für den Empfang war von 1959 und existiert heute noch in meinen Unterlagen.

    8

    Montag, 2. Mai 2016, 10:24

    Hah, jaaaa, solche Lieder gabs bei uns auch.
    Der Plattenspieler meiner Eltern war mein ein und alles, natürlich nur so lange, bis ich meinen eigenen Musikgeschmack entwickelt habe.
    Ich musste meinen Eltern versprechen, pfleglich mit ihm umzugehen, aber im großen und ganzen habe ich ihn oft benutzen dürfen.
    An Drafi Deutscher-Songs habe ich schöne Erinnerungen und zwar ein in Langsdorf (bei Gießen) wohnende Familie, bei der meine Schwester und ich manchmal die Sommerferien verbrachten, hatten einige Drafi-Platten und ich habe alles rauf und runter gehört. Ich denke, dass ich da so um die 10-12 Jahre alt gewesen bin.

    Das tolle Röhrenradio haben wir von der Vermieterin meiner Tochter geschenkt bekommen und zwar hat ihr verstorbener Vater, der Radio- und Fernsehtechniker war, den Keller voll mit diesen Schätzchen. Die meisten davon sind generalüberholt und es ist alles fein aufgelistet was Baujahr, Typ usw. betrifft. Meinem Mann hat sie dann auch noch einen gegeben, aber jetzt fängt sie an, alles aufzulisten um die Schätzchen danach verkaufen zu können.

    In den nächsten Tagen mache ich mal Fotos von unseren Schätzen. ^^

    9

    Montag, 2. Mai 2016, 17:09

    Wenn sie eine beigefarbene Philetta aus den 60ern im Bestand hat, wäre ich durchaus interessiert.

    10

    Montag, 2. Mai 2016, 19:40

    Ich werde es mir auf alle Fälle mal notieren und meine Tochter bitten, bei Gelegenheit mal in die Kellerräume der Vermieterin zu gehen um nachzusehen, ob besagtes Teil dort zu finden ist.
    Ich gebe Dir dann Bescheid, wenn ich bzw. sie fündig geworden ist.