•         *[Home] *[Fernsehen] *[Bücher] * [Comics] *[Musik] *[Alltag] * [Zeitgeschichte]

    Sie sind nicht angemeldet.

    1

    Donnerstag, 22. September 2011, 10:38

    Robert Lembke

    Zehn Aphorismen von ihm:

    1. Anerkennung ist eine Pflanze, die vorwiegend auf Gräbern wächst.
    2. Wenn die Menschen nur über Dinge reden würden, von denen sie etwas verstehen - das Schweigen wäre bedrückend.
    3. Das Fernsehen hat feste Regeln. Bei den Western gewinnen immer die Guten, bei den Nachrichten immer die Bösen.
    4. Erwachsene nennen ihre Teddybären Ideale.
    5. Mit einigem Geschick kann man sich aus den Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, eine Treppe bauen.
    6. Kein Mensch ist so beschäftigt, dass er nicht die Zeit hat, überall zu erzählen, wie beschäftigt er ist.
    7. Mitleid bekommt man geschenkt, Neid muss man sich erst mal verdienen.
    8. Am sensibelsten reagiert man auf Vorwürfe, die man sich selbst schon gemacht hat.
    9. Das Fernsehen ist eine Einrichtung, die uns Filme, derentwegen wir nicht ins Kino gegangen sind, ins Haus bringt.
    10. Wenn die Leute sagen, sie hätten ihr Herz verloren, so ist es meistens nur der Verstand.

    (Quelle: Internet)

    2

    Donnerstag, 22. September 2011, 17:45

    Das anheimelnde "Was bin ich"

    Mit der monatlich ausgestrahlten Quizsendung "Was bin ich" verbinde ich entspannende Abendunterhaltung während meiner Schulzeit in den 60ern. Das Konzept war denkbar schlicht, allein die Möglichkeit des Mitratens, die stets wiederkehrenden kleinen Rituale und das sehr sympathische Rateteam mit Guido Baumann, Annette von Aretin, Marianne Koch und Hans Sachs hinterließ bei mir einen sehr gemütlich -anheimelnden Eindruck über Jahre hinweg.

    Die Neuauflage Jahrzehnte später mit Herrn Schimpf und einer wesentlich schrilleren Gestaltung habe ich mir dann nicht mehr angetan. Ich wollte "mein" Was bin ich in der Erinnerung behalten, so wie es war.

    3

    Donnerstag, 22. September 2011, 19:48

    "Welches Schweinderl hättens denn gern?", "Gehe ich recht in der Annahme, dass ...?". Was bin ich mit Robert Lembke war neben Grzimeks Ein Platz für Tiere in den 60ern lange Zeit die einzige Sendung, die ich unter der Woche nach 20:00 Uhr sehen durfte. Wie einfach und bescheiden doch noch alles war. Mit viel Glück konnten die Kandidaten 50 DM (10 x 5 DM) gewinnen. Schade, dess es solche gemütlichen Sendungen nicht mehr gibt.

    4

    Donnerstag, 22. September 2011, 21:08

    Das ist wahr. Und es machte immer wieder einen Riesen-Spaß, wenn das Rateteam völlig auf der falschen Spur war. Aber heutzutage müssen es immer gleich Riesen-Geldpreise oder richtig teure Sachpreise sein.

    5

    Sonntag, 26. Februar 2012, 17:23

    Robert Lembke mit seinen team (Anette,Guido,Hans und Marianne) war für uns auch sehr interresant,
    mit spannung haben wir drauf gewartet, das waren noch zeiten.