•         *[Home] *[Fernsehen] *[Bücher] * [Comics] *[Musik] *[Alltag] * [Zeitgeschichte]

    Sie sind nicht angemeldet.

    Suchergebnisse

    Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 1 000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

    Freitag, 19. Oktober 2018, 16:54

    Forenbeitrag von: »fareast_de«

    Aktueller Wert von Schwenn- Paketen

    Aufgrund einer Anfrage sei noch kurz der aktuelle Wert der Schwenn- Wertpakete anhand einer 500,- DM- Einheit dargestellt. Die darin enthaltenen postfrischen "Spitzen" von Bund/ Berlin postfrisch würden heute einen ebay- Erlös von 80,- bis 100,- Euro einspielen. Insofern wäre eine Langfristanlage dieser Pakete ein absolutes Verlustgeschäft geworden. Der langfristige Wertverfall der frühen Jahrgänge von Bund/ Berlin war 1969 jedoch noch nicht abzusehen. Bis ca. 1980/ 81 galten diese Werte als "si...

    Donnerstag, 18. Oktober 2018, 16:21

    Forenbeitrag von: »fareast_de«

    Briefmarken am Bankschalter oder: Die unglaubliche Geschichte des Hartmut C. Schwenn

    Die 60er Jahre waren, aus der Rückschau betrachtet, das goldene Jahrzehnt der deutschen Nachkriegsphilatelie. In keinem anderen Jahrzehnt wurde das Sammeln von Briefmarken derart zum "Volkssport" wie in diesem Zeitraum. Hinzu kamen teils exorbitante Preissteigerungen für die gezähnten Kleinodien aus Papier, die zahlreiche Kapitalanleger, Spekulanten und auch einige Glücksritter anlockte. Zu einer der bekanntesten Persönlichkeiten dieser Jahre gehörte auch ein gewisser Hartmut C. Schwenn, der, ur...

    Montag, 15. Oktober 2018, 16:51

    Forenbeitrag von: »fareast_de«

    Mitarbeiter im Einzelhandel, Bruchschokolade und Weckmänner

    Nööh, wenn Mitte der 60er jemand in der beruflichen Ausbildung war oder als junger Mensch in den 20ern schon voll im Beruf stand, dann gehört er zur berühmt- berüchtigten "68er - Generation". Das waren i.W. die 40er- Geburtenjahrgänge, von denen viele noch unter uns weilen. Die hatten´s insofern besser, als sie in den Zeiten der Hochkonjunktur in ihre Berufe hereinkamen und sich aus zahlreichen offenen Stellen das Passende aussuchen konnten. Ich als Jahrgang 1957 mußte dagegen trotz "allgemeiner...

    Freitag, 12. Oktober 2018, 16:33

    Forenbeitrag von: »fareast_de«

    Weihnachtsmänner im Oktober ?

    Da müßte man Altvordere befragen, die früher im Einzelhandel tätig waren und in etwa wissen sollten, ab wann in den 60ern für Weihnachten konfektioniert wurde. Aus unserer Kindersicht der damaligen Jahre wäre das nur ein Stochern im Nebel... Sehr beliebt waren bei uns die kleinen Hexenhäuschen aus Pappe, in denen sich einige Lebkuchenherzen befanden. Die Häuschen behielt ich meist noch lange nach Weihnachten, da sie sich sehr gut als "Quartier" für meine Aufstellfiguren eigneten. Bis es meiner M...

    Donnerstag, 11. Oktober 2018, 20:12

    Forenbeitrag von: »fareast_de«

    Weihnachtsleckereien gestern und heute

    @armin55: wenn Du Dich da mal nicht täuschst. Soweit mir erinnerlich, gab es auch bereits in den 60ern ab Oktober Spekulatius, Lebkuchen und andere Weihnachtsleckereien zu kaufen. Ich gebe Dir aber insofern recht, als sich die Termine in den Folgejahrzehnten wohl bis in den September vorgeschoben haben. Mittlerweile haben sich zumindest bei uns sowohl die Märkte als auch die Abnehmer darauf eingestellt. Wenn ich nach Mitte Dezember z.B. bei Feinkost Albrecht noch geeignete Artikel für den Weihna...

    Donnerstag, 11. Oktober 2018, 19:55

    Forenbeitrag von: »fareast_de«

    Bewegende Momente der 60er Jahre - Die Gastarbeiter

    Erste Kontakte, die ich als Kind ca. Mitte der 60er Jahre zu "Gastarbeitern" hatte, waren die zu einem spanischem Ehepaar, die im Haus meines Nachbarn und Freundes K.-P. zur Miete wohnten. Der Mann ging arbeiten, während seine Frau Maria den Haushalt schmiß. Außerdem müssen sie Angehörige in Marokko gehabt haben, denn sie erhielten regelmäßig Post aus dem nordafrikanischem Königreich, und wir Kinder rissen uns damals um die "seltenen und exotischen" Briefmarken mit dem Konterfei des Sultans. Ans...

    Sonntag, 30. September 2018, 17:29

    Forenbeitrag von: »fareast_de«

    Zum Tor und durch das Tor hindurch

    Franko´s Buch habe ich mir durch "Querlesen" kürzlich einmal zu Gemüte geführt und war angenehm überrascht. Sein Ansatz der Verbindung von Naturwissenschaft und Mystik spricht mich an, auch wenn ich nicht jeden seiner Gedankengänge teilen würde. So glaube ich selbst an ein gewisses "Karma" jedes einzelnen Menschen. Für mich ist das Leben wie eine Autobahn, auf der man sich aus eigenem Antrieb schneller oder langsamer bewegen kann, auf einem Rastplatz hält oder auch die eine oder andere Ausfahrt ...

    Donnerstag, 27. September 2018, 16:51

    Forenbeitrag von: »fareast_de«

    Gesellschaftliche Außenseiter in den 60ern

    Deine Schilderungen wecken bei mir so manche Erinnerungen. Meine besten Freunde, mit denen ich aufwuchs, stammten aus der Nachbarschaft und aus einer Familie mit sechs Kindern. Vater Maurer, Mutter Hausfrau. Eine Doppelhaushälfte konnte Ende der 50er Jahre aus Lastenausgleichszahlungen gestemmt werden. Zwecks Aufbesserung des Einkommens wurde gegen Ende der 60er Jahre ein Zimmer an einen alleinstehenden Herrn vermietet. Dieser zeichnete sich u.a. dadurch aus, daß er seine Wäsche nie wusch oder w...

    Mittwoch, 26. September 2018, 17:03

    Forenbeitrag von: »fareast_de«

    Sozialhilfeempfänger und gemischte Ehen in den 60er/ 70er Jahre

    Dann stimmt´s ja scheinbar mit den Münzautomaten in den Wohnungen für sozial schwächer Gestellte. Ich selbst habe das nie in Augenschein nehmen können, das haben wohl damals einzelne Nachbarskinder von den Eltern oder sonstigen Angehörigen aufgeschnappt und weitererzählt. In dem von uns abgesteckten Zeitrahmen galt der Bezug von Sozialhilfe noch als großer persönlicher Makel, ja sogar so etwas wie eine persönliche Bankrotterklärung. In den Zeiten der Hochkonjunktur gab´s Arbeit für alle, und wer...

    Montag, 24. September 2018, 16:00

    Forenbeitrag von: »fareast_de«

    Feueralarm und die GeSoLei

    Nun, es ist in einem Forum völlig normal, daß man bei seinen Ausführungen auch mal (nach rheinischer Lesart) von "Höcksgen auf Stöcksgen" kommt. Ich kann mich an einzigen Probealarm in unserer Mittelschule erinnern, der um 1969 auch noch in der ersten Stunde von unserem Klassenlehrer für 10 Uhr angekündigt wurde. Wir wurden instruiert, was zu tun sei, und verließen nach Einsetzen des Alarmsignals völlig entspannt das Schulgebäude, um es rund zehn Minuten später wieder zu betreten. Am westlichen ...

    Mittwoch, 19. September 2018, 18:36

    Forenbeitrag von: »fareast_de«

    Feuermelder und Kinder aus prekären Verhältnissen

    Einen falschen Feueralarm herauszuposaunen, hätte in unserer Grundschule wohl kaum jemand gewagt. Allerdings gab es in meiner Klasse einen Jungen namens z.St., der auch in meiner Straße wohnte, wegen seines Strubbelkopfs wie "Mecki" ausschaute und wohl aus eher "prekären" Verhältnissen kam. Dieser sollte angeblich darauf spezialisiert gewesen sein, die damals noch überall anzutreffenden roten Feuermelder einzuschlagen und somit Fehlalarme auszulösen. Wie gesagt, das war "Schülerhörensagen" zwisc...

    Freitag, 14. September 2018, 16:14

    Forenbeitrag von: »fareast_de«

    Bonsoir, Kathrin / Die Caterina Valente Show

    Einigermaßen dunkel sind meine Erinnerungen an die erste fünfzig- bis sechzigminütige Personalityshow des öffentlich- rechtlichen Fernsehens, die zwischen 1957 und 1964 über insgesamt zehn Folgen meist ein- bis zweimal im Jahr im Abendprogramm der ARD ausgestrahlt wurde. Mein Vater war ein großer Verehrer der äußerst vielseitigen Künstlerin Caterina Valente, die sich in den 50er/ 60er Jahren bereits zum Weltstar entwickelt hatte. Gut erinnern kann ich mich noch an die gemeinsamen Tanz- und Gesan...

    Donnerstag, 13. September 2018, 16:24

    Forenbeitrag von: »fareast_de«

    David Canary und Mitch Vogel

    Wie ich erst heute erfahre, ist der letzte "erwachsene" Hauptdarsteller der Bonanza- Saga, "Candy" alias David Canary, bereits am 16.11.2015 von uns gegangen. Canary galt übrigens neben seiner Bekanntheit als Schauspieler als Nachkomme einer in den USA sehr bekannten "Legend of the West", nämlich der Frontier- Frau Calamity Jane. Somit verbleibt als "letzter Bonanza- Mohikaner" der 1956 geborene "Jamie Cartwright" alias Mitch Vogel, der in einer Reihe von Spätepisoden in Erscheinung getreten ist...

    Mittwoch, 12. September 2018, 15:36

    Forenbeitrag von: »fareast_de«

    Die Gentlemen bitten zur Kasse

    Auch dieser TV- Straßenfeger von 1966 wurde in diesem Forum bereits vor sechs Jahren in Ansätzen behandelt, soll aber an dieser Stelle aufgrund seines großen Bekanntheitsgrades noch einmal etwas ausführlicher dargestellt werden. Darüber hinaus war der Dreiteiler für mich als damals knapp Neunjähriger der erste umfassendere Krimi, den ich mir bewußt und konzentriert zusammen mit meinen Eltern angeschaut habe und wohl auch halbwegs verstanden haben dürfte . Die Verfilmung beruhte auf einer wahren ...

    Sonntag, 9. September 2018, 17:37

    Forenbeitrag von: »fareast_de«

    Was bin ich ?

    Die insbesondere in den 60er/ 70er Jahren äußerst beliebte Quizsendung wurde in diesem Forum bereits mehrfach kurz angerissen, jedoch fehlte bisher eine umfassendere Gesamtdarstellung. Für meine Familie gehörte das Format zur regelmäßigen Fernsehunterhaltung über lange Jahre einfach dazu, obwohl es eher unspektakulär, dafür aber sehr anheimelnd- gemütlich daherkam. Vorbild der deutschen Sendung war das seit 1950 laufende amerikanische TV- Quiz "What´s my Line ?", dessen Rechte sich der Fernsehjo...

    Freitag, 7. September 2018, 15:35

    Forenbeitrag von: »fareast_de«

    Film als Hobby

    Die zwischen 1965 und 1972 meist an Samstagnachmittagen ausgestrahlte Sendung von und für Schmalfilmer ist untrennbar mit der Persönlichkeit eines Jan Thilo Haux (1919 - 2001) verbunden. Ich selbst interessierte mich in diesem Zeitrahmen vorwiegend aus Altersgründen überhaupt nicht für diese Thematik, bekam aber Anfang der 70er Jahre meist die letzten Sendeminuten und den musikalisch sehr gelungenen Abspann mit, da im Anschluß das damals nicht nur bei mir sehr beliebte SF- Format "Time Tunnel" a...

    Donnerstag, 6. September 2018, 16:50

    Forenbeitrag von: »fareast_de«

    Onkel Otto´s Riesen- Wundertüte

    ...mit Großbildheft, Abenteuerroman und dergl. mehr. "30" (Pfennig). Vertrieb: Onkel Otto, 69 Heidelberg 1. Diese in der zweiten Hälfte der 60er Jahre sehr beliebten Wundertüten enthielten meist Remittenden des Walter Lehning- Verlags. Leider kam ich nur einige wenige Male anläßlich des Kirmesbesuchs dazu, einzelne dieser Tüten zu kaufen und war erstaunt, damit z.B. einen Tibor- oder Sigurd- Großband ergattert zu haben, der doch ansonsten 70 oder 80 Pfennig gekostet hätte. An dem Büdchen meines ...

    Montag, 3. September 2018, 17:12

    Forenbeitrag von: »fareast_de«

    Walt Disney

    Im Jahre 1967 besorgte ich mir allwöchentlich die aktuelle Ausgabe der "Micky Maus" und lernte dadurch vermutlich erstmals die Figuren des "Disney- Kosmos" näher kennen. Erinnern kann ich mich noch gut daran, daß im redaktionellen Teil, der "Micky Maus- Zeitung", gelegentlich in verschiedenem Zusammenhang über den Tod von Walt Disney berichtet wurde. Geboren wurde Walter Elias Disney als Sohn eines kanadischen Bauunternehmers 1901 in Chicago. Im Jahre 1906 kaufte die Familie eine kleine Farm in ...

    Montag, 27. August 2018, 15:58

    Forenbeitrag von: »fareast_de«

    Rolf Kauka

    Bezogen auf die ersten drei Jahrzehnte des deutschen Nachkriegscomics, gehörte der Zeichner und Verleger Rolf Kauka zu einer der profiliertesten Persönlichkeiten dieser Branche. Der 1917 geborene Kauka nahm als aktiver Berufsoffizier am Zweiten Weltkrieg teil und erkannte in den frühen Nachkriegsjahren ähnlich wie der Verleger Walter Lehning, welch große Möglichkeiten sich mit dem "Massenmedium Comic" in Deutschland und den angrenzenden deutschsprachigen Ländern auftaten. Insbesondere die seit 1...

    Samstag, 25. August 2018, 17:07

    Forenbeitrag von: »fareast_de«

    Zum Tod von Dieter Thomas Heck

    Bereits am vergangenen Donnerstag ist der agile Moderator, Schlagersänger und Entertainer im Alter von 80 Jahren von uns gegangen. Der gebürtige Flensburger wuchs in Hamburg auf, wo er 1943 während der "Operation Gomorrha" in einem Keller verschüttet wurde. Die durch die Traumatisierung entstandenen Sprachprobleme ließen seine Eltern mittels einer Gesangsausbildung beheben, während der sich sein Talent als "Schnellsprecher" erwies. Nach dem Krieg war der ausgebildete technische Kaufmann u.a. als...