•         *[Home] *[Fernsehen] *[Bücher] * [Comics] *[Musik] *[Alltag] * [Zeitgeschichte]

    Sie sind nicht angemeldet.

    Suchergebnisse

    Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 1 000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

    Montag, 24. September 2018, 16:00

    Forenbeitrag von: »fareast_de«

    Feueralarm und die GeSoLei

    Nun, es ist in einem Forum völlig normal, daß man bei seinen Ausführungen auch mal (nach rheinischer Lesart) von "Höcksgen auf Stöcksgen" kommt. Ich kann mich an einzigen Probealarm in unserer Mittelschule erinnern, der um 1969 auch noch in der ersten Stunde von unserem Klassenlehrer für 10 Uhr angekündigt wurde. Wir wurden instruiert, was zu tun sei, und verließen nach Einsetzen des Alarmsignals völlig entspannt das Schulgebäude, um es rund zehn Minuten später wieder zu betreten. Am westlichen ...

    Mittwoch, 19. September 2018, 18:36

    Forenbeitrag von: »fareast_de«

    Feuermelder und Kinder aus prekären Verhältnissen

    Einen falschen Feueralarm herauszuposaunen, hätte in unserer Grundschule wohl kaum jemand gewagt. Allerdings gab es in meiner Klasse einen Jungen namens z.St., der auch in meiner Straße wohnte, wegen seines Strubbelkopfs wie "Mecki" ausschaute und wohl aus eher "prekären" Verhältnissen kam. Dieser sollte angeblich darauf spezialisiert gewesen sein, die damals noch überall anzutreffenden roten Feuermelder einzuschlagen und somit Fehlalarme auszulösen. Wie gesagt, das war "Schülerhörensagen" zwisc...

    Freitag, 14. September 2018, 16:14

    Forenbeitrag von: »fareast_de«

    Bonsoir, Kathrin / Die Caterina Valente Show

    Einigermaßen dunkel sind meine Erinnerungen an die erste fünfzig- bis sechzigminütige Personalityshow des öffentlich- rechtlichen Fernsehens, die zwischen 1957 und 1964 über insgesamt zehn Folgen meist ein- bis zweimal im Jahr im Abendprogramm der ARD ausgestrahlt wurde. Mein Vater war ein großer Verehrer der äußerst vielseitigen Künstlerin Caterina Valente, die sich in den 50er/ 60er Jahren bereits zum Weltstar entwickelt hatte. Gut erinnern kann ich mich noch an die gemeinsamen Tanz- und Gesan...

    Donnerstag, 13. September 2018, 16:24

    Forenbeitrag von: »fareast_de«

    David Canary und Mitch Vogel

    Wie ich erst heute erfahre, ist der letzte "erwachsene" Hauptdarsteller der Bonanza- Saga, "Candy" alias David Canary, bereits am 16.11.2015 von uns gegangen. Canary galt übrigens neben seiner Bekanntheit als Schauspieler als Nachkomme einer in den USA sehr bekannten "Legend of the West", nämlich der Frontier- Frau Calamity Jane. Somit verbleibt als "letzter Bonanza- Mohikaner" der 1956 geborene "Jamie Cartwright" alias Mitch Vogel, der in einer Reihe von Spätepisoden in Erscheinung getreten ist...

    Mittwoch, 12. September 2018, 15:36

    Forenbeitrag von: »fareast_de«

    Die Gentlemen bitten zur Kasse

    Auch dieser TV- Straßenfeger von 1966 wurde in diesem Forum bereits vor sechs Jahren in Ansätzen behandelt, soll aber an dieser Stelle aufgrund seines großen Bekanntheitsgrades noch einmal etwas ausführlicher dargestellt werden. Darüber hinaus war der Dreiteiler für mich als damals knapp Neunjähriger der erste umfassendere Krimi, den ich mir bewußt und konzentriert zusammen mit meinen Eltern angeschaut habe und wohl auch halbwegs verstanden haben dürfte . Die Verfilmung beruhte auf einer wahren ...

    Sonntag, 9. September 2018, 17:37

    Forenbeitrag von: »fareast_de«

    Was bin ich ?

    Die insbesondere in den 60er/ 70er Jahren äußerst beliebte Quizsendung wurde in diesem Forum bereits mehrfach kurz angerissen, jedoch fehlte bisher eine umfassendere Gesamtdarstellung. Für meine Familie gehörte das Format zur regelmäßigen Fernsehunterhaltung über lange Jahre einfach dazu, obwohl es eher unspektakulär, dafür aber sehr anheimelnd- gemütlich daherkam. Vorbild der deutschen Sendung war das seit 1950 laufende amerikanische TV- Quiz "What´s my Line ?", dessen Rechte sich der Fernsehjo...

    Freitag, 7. September 2018, 15:35

    Forenbeitrag von: »fareast_de«

    Film als Hobby

    Die zwischen 1965 und 1972 meist an Samstagnachmittagen ausgestrahlte Sendung von und für Schmalfilmer ist untrennbar mit der Persönlichkeit eines Jan Thilo Haux (1919 - 2001) verbunden. Ich selbst interessierte mich in diesem Zeitrahmen vorwiegend aus Altersgründen überhaupt nicht für diese Thematik, bekam aber Anfang der 70er Jahre meist die letzten Sendeminuten und den musikalisch sehr gelungenen Abspann mit, da im Anschluß das damals nicht nur bei mir sehr beliebte SF- Format "Time Tunnel" a...

    Donnerstag, 6. September 2018, 16:50

    Forenbeitrag von: »fareast_de«

    Onkel Otto´s Riesen- Wundertüte

    ...mit Großbildheft, Abenteuerroman und dergl. mehr. "30" (Pfennig). Vertrieb: Onkel Otto, 69 Heidelberg 1. Diese in der zweiten Hälfte der 60er Jahre sehr beliebten Wundertüten enthielten meist Remittenden des Walter Lehning- Verlags. Leider kam ich nur einige wenige Male anläßlich des Kirmesbesuchs dazu, einzelne dieser Tüten zu kaufen und war erstaunt, damit z.B. einen Tibor- oder Sigurd- Großband ergattert zu haben, der doch ansonsten 70 oder 80 Pfennig gekostet hätte. An dem Büdchen meines ...

    Montag, 3. September 2018, 17:12

    Forenbeitrag von: »fareast_de«

    Walt Disney

    Im Jahre 1967 besorgte ich mir allwöchentlich die aktuelle Ausgabe der "Micky Maus" und lernte dadurch vermutlich erstmals die Figuren des "Disney- Kosmos" näher kennen. Erinnern kann ich mich noch gut daran, daß im redaktionellen Teil, der "Micky Maus- Zeitung", gelegentlich in verschiedenem Zusammenhang über den Tod von Walt Disney berichtet wurde. Geboren wurde Walter Elias Disney als Sohn eines kanadischen Bauunternehmers 1901 in Chicago. Im Jahre 1906 kaufte die Familie eine kleine Farm in ...

    Montag, 27. August 2018, 15:58

    Forenbeitrag von: »fareast_de«

    Rolf Kauka

    Bezogen auf die ersten drei Jahrzehnte des deutschen Nachkriegscomics, gehörte der Zeichner und Verleger Rolf Kauka zu einer der profiliertesten Persönlichkeiten dieser Branche. Der 1917 geborene Kauka nahm als aktiver Berufsoffizier am Zweiten Weltkrieg teil und erkannte in den frühen Nachkriegsjahren ähnlich wie der Verleger Walter Lehning, welch große Möglichkeiten sich mit dem "Massenmedium Comic" in Deutschland und den angrenzenden deutschsprachigen Ländern auftaten. Insbesondere die seit 1...

    Samstag, 25. August 2018, 17:07

    Forenbeitrag von: »fareast_de«

    Zum Tod von Dieter Thomas Heck

    Bereits am vergangenen Donnerstag ist der agile Moderator, Schlagersänger und Entertainer im Alter von 80 Jahren von uns gegangen. Der gebürtige Flensburger wuchs in Hamburg auf, wo er 1943 während der "Operation Gomorrha" in einem Keller verschüttet wurde. Die durch die Traumatisierung entstandenen Sprachprobleme ließen seine Eltern mittels einer Gesangsausbildung beheben, während der sich sein Talent als "Schnellsprecher" erwies. Nach dem Krieg war der ausgebildete technische Kaufmann u.a. als...

    Freitag, 24. August 2018, 16:05

    Forenbeitrag von: »fareast_de«

    Bewegende Momente der 60er Jahre - Die Studentenbewegung

    Mit der Forderung nach Hochschulreformen entwickelte sich seit 1965, getragen von einer aktiven Minderheit der damals Studierenden, von West- Berlin aus eine Protestbewegung, die sich bald zu einer Studentenrevolte gegen den etablierten Wertekanon der bundesdeutschen Nachkriegsgesellschaft auswuchs. Sie bildete den Kern der sogenannten "Außerparlamentarischen Opposition" (APO), die sich angesichts der Schwäche einer parlamentarischen Opposition in der Ära der "Großen Koalition" (1966 bis 1969) f...

    Mittwoch, 22. August 2018, 16:58

    Forenbeitrag von: »fareast_de«

    Bewegende Momente der 60er Jahre - Aufbegehren und Jugendkultur in den 60ern

    Die Zeit der Hochkonjunktur in den 60er Jahren führte, bedingt durch rasche gesellschaftliche und kulturelle Wandlungsprozesse, zu oft deutlich wahrgenommenen Spannungen zwischen den Generationen dieser Zeit. Natürlich entsprach das heute oft bemühte Bild eines "Aufstandes der Jugendlichen gegen die Welt der Erwachsenen" absolut nicht der Realität in den 60er Jahren. Jedoch ging bei der Veränderung kultureller Werte und Normen eine lautstarke Minderheit von Jugendlichen und jungen Erwachsenen vo...

    Montag, 20. August 2018, 18:25

    Forenbeitrag von: »fareast_de«

    Bücher wohlbehalten angekommen !

    Vielen Dank für "Das große Tor von Kiew" und "Zum Tor und durch das Tor hindurch", die bereits vor einigen Tagen wohlbehalten bei mir angekommen sind ! Beide Bücher befinden sich derzeit auf meinem Schreibtisch in der "Warteschleife". Sowie ich die Werke "durch" habe, werde ich mich an dieser Stelle kurz dazu äußern.

    Dienstag, 14. August 2018, 16:09

    Forenbeitrag von: »fareast_de«

    Bewegende Momente der 60er Jahre - Der Krieg in Vietnam 1955 bis 1975

    Ich kann mich noch recht gut an einzelne Sequenzen der Tagesschau aus den späten 60er Jahren erinnern, die ich gemeinsam mit meinen Eltern verfolgte und in der einigermaßen ungeschönt die Grausamkeit und Brutalität dieses politisch- militärischen Konfliktes und Stellvertreterkrieges wiedergegeben wurde. Da auch meine Eltern als Geburtsjahrgänge der frühen 30er Jahre die Schlußphase des Zweiten Weltkriegs am eigenen Leib verspürt hatten, waren ihnen ähnlichgeartete Szenarien alles andere als unbe...

    Montag, 13. August 2018, 16:52

    Forenbeitrag von: »fareast_de«

    Der Internationale Frühschoppen 1952/53 bis 1987

    Sofern man die Nachfolgesendung "Presseclub" dazurechnen will, ist der "Internationale Frühschoppen" das langlebigste politische Format des öffentlich- rechtlichen Fernsehens überhaupt. Mein alter Herr war in den 60er Jahren ein relativ häufiger Zuschauer dieser Sendung, die stets Sonntagmittags um "Punkt 12" begann. Gegessen wurde bei uns meist gegen Eins, so daß für uns der zeitliche Rahmen einigermaßen perfekt paßte. Natürlich habe ich die Sendung in dieser Zeit als Kind beiläufig mitbekommen...

    Dienstag, 7. August 2018, 21:51

    Forenbeitrag von: »fareast_de«

    Artur Brauner´s CCC: Die Nibelungen (BRD 1966/1967)

    Daß Artur Brauner neben seichter Unterhaltungsware wie z.B. "Tante Jutta aus Kalkutta" auch aufwendigere Produktionen in Szene setzen konnte, zeigt uns das 1966 produzierte, zweiteilige germanische Heldenepos "Die Nibelungen". Als der erfolgreiche Produzent Brauner 1959 erste Pläne für eine zeitgemäße Umsetzung der historischen Überlieferung aus der Tasche zog, wurde ihm seitens seines Beraterstabs weitgehend davon abgeraten. Daraufhin beauftragte er das Institut für Demoskopie in Allensbach mit...

    Sonntag, 5. August 2018, 21:31

    Forenbeitrag von: »fareast_de«

    Zum Tor und durch das Tor hindurch: Bestellung

    Mache ich gern und schicke Dir meine Adresse per mail. Bei amazon bestelle ich grundsätzlich nichts, da ich miterlebt habe, wie im Zentrum einer norddeutschen Großstadt im Verlauf der letzten dreißig Jahre eine Sortimentsbuchhandlung nach der anderen zumachen mußte. Falls irgend möglich, kaufe ich dort ein. Klingt vielleicht etwas altmodisch, aber bei traditionellen Büchern verstehe ich da keinen Spaß . Vielen Dank für Dein Angebot, und ich freue mich auf das Buch !

    Sonntag, 5. August 2018, 17:59

    Forenbeitrag von: »fareast_de«

    Agregatzustände

    Okay, unter der Akzeptanz dieser Rahmenbedingungen wären wir dann doch alle unsterblich. Unsere Körperlichkeit verwandelt sich nach dem Ableben lediglich durch den Verwesungsprozeß in andere Elemente, die wiederum anderen Lebewesen (Pflanzen) als Lebenselixier dienen. Und diese wiederum dienen höheren Organismen (Tieren) zur Lebenserhaltung. Bleibt dann nur noch die Frage nach der Unsterblichkeit der Seele, und nach ihrer Definition. Sofern man davon ausgehen kann, daß derartiges überhaupt exist...

    Samstag, 4. August 2018, 21:00

    Forenbeitrag von: »fareast_de«

    Lorne Greene und die Schöpfungen der Elterngeneration

    Der Satz von Lorne Greene hieß wohl korrekt : "Ich lebe in meinen Söhnen weiter !". Womit er sinngemäß wohl nicht nur im darwinistischen Sinn seine Gene meinte, sondern mit der Ponderosa sein Lebenswerk, das eines Tages in die Hände seiner Söhne übergehen und von diesen weitergeführt werden würde. Nun, von dieser Situation sind wir Eltern der postindustriellen Zeit oft weit entfernt. Das fängt schon mit dem "klein Häusgen" an, mit dem viele Erben aufgrund ihrer andersgearteten beruflichen und pr...