•         *[Home] *[Fernsehen] *[Bücher] * [Comics] *[Musik] *[Alltag] * [Zeitgeschichte]

    Sie sind nicht angemeldet.

    Suchergebnisse

    Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 1 000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

    Gestern, 18:25

    Forenbeitrag von: »fareast_de«

    Bücher wohlbehalten angekommen !

    Vielen Dank für "Das große Tor von Kiew" und "Zum Tor und durch das Tor hindurch", die bereits vor einigen Tagen wohlbehalten bei mir angekommen sind ! Beide Bücher befinden sich derzeit auf meinem Schreibtisch in der "Warteschleife". Sowie ich die Werke "durch" habe, werde ich mich an dieser Stelle kurz dazu äußern.

    Dienstag, 14. August 2018, 16:09

    Forenbeitrag von: »fareast_de«

    Bewegende Momente der 60er Jahre - Der Krieg in Vietnam 1955 bis 1975

    Ich kann mich noch recht gut an einzelne Sequenzen der Tagesschau aus den späten 60er Jahren erinnern, die ich gemeinsam mit meinen Eltern verfolgte und in der einigermaßen ungeschönt die Grausamkeit und Brutalität dieses politisch- militärischen Konfliktes und Stellvertreterkrieges wiedergegeben wurde. Da auch meine Eltern als Geburtsjahrgänge der frühen 30er Jahre die Schlußphase des Zweiten Weltkriegs am eigenen Leib verspürt hatten, waren ihnen ähnlichgeartete Szenarien alles andere als unbe...

    Montag, 13. August 2018, 16:52

    Forenbeitrag von: »fareast_de«

    Der Internationale Frühschoppen 1952/53 bis 1987

    Sofern man die Nachfolgesendung "Presseclub" dazurechnen will, ist der "Internationale Frühschoppen" das langlebigste politische Format des öffentlich- rechtlichen Fernsehens überhaupt. Mein alter Herr war in den 60er Jahren ein relativ häufiger Zuschauer dieser Sendung, die stets Sonntagmittags um "Punkt 12" begann. Gegessen wurde bei uns meist gegen Eins, so daß für uns der zeitliche Rahmen einigermaßen perfekt paßte. Natürlich habe ich die Sendung in dieser Zeit als Kind beiläufig mitbekommen...

    Dienstag, 7. August 2018, 21:51

    Forenbeitrag von: »fareast_de«

    Artur Brauner´s CCC: Die Nibelungen (BRD 1966/1967)

    Daß Artur Brauner neben seichter Unterhaltungsware wie z.B. "Tante Jutta aus Kalkutta" auch aufwendigere Produktionen in Szene setzen konnte, zeigt uns das 1966 produzierte, zweiteilige germanische Heldenepos "Die Nibelungen". Als der erfolgreiche Produzent Brauner 1959 erste Pläne für eine zeitgemäße Umsetzung der historischen Überlieferung aus der Tasche zog, wurde ihm seitens seines Beraterstabs weitgehend davon abgeraten. Daraufhin beauftragte er das Institut für Demoskopie in Allensbach mit...

    Sonntag, 5. August 2018, 21:31

    Forenbeitrag von: »fareast_de«

    Zum Tor und durch das Tor hindurch: Bestellung

    Mache ich gern und schicke Dir meine Adresse per mail. Bei amazon bestelle ich grundsätzlich nichts, da ich miterlebt habe, wie im Zentrum einer norddeutschen Großstadt im Verlauf der letzten dreißig Jahre eine Sortimentsbuchhandlung nach der anderen zumachen mußte. Falls irgend möglich, kaufe ich dort ein. Klingt vielleicht etwas altmodisch, aber bei traditionellen Büchern verstehe ich da keinen Spaß . Vielen Dank für Dein Angebot, und ich freue mich auf das Buch !

    Sonntag, 5. August 2018, 17:59

    Forenbeitrag von: »fareast_de«

    Agregatzustände

    Okay, unter der Akzeptanz dieser Rahmenbedingungen wären wir dann doch alle unsterblich. Unsere Körperlichkeit verwandelt sich nach dem Ableben lediglich durch den Verwesungsprozeß in andere Elemente, die wiederum anderen Lebewesen (Pflanzen) als Lebenselixier dienen. Und diese wiederum dienen höheren Organismen (Tieren) zur Lebenserhaltung. Bleibt dann nur noch die Frage nach der Unsterblichkeit der Seele, und nach ihrer Definition. Sofern man davon ausgehen kann, daß derartiges überhaupt exist...

    Samstag, 4. August 2018, 21:00

    Forenbeitrag von: »fareast_de«

    Lorne Greene und die Schöpfungen der Elterngeneration

    Der Satz von Lorne Greene hieß wohl korrekt : "Ich lebe in meinen Söhnen weiter !". Womit er sinngemäß wohl nicht nur im darwinistischen Sinn seine Gene meinte, sondern mit der Ponderosa sein Lebenswerk, das eines Tages in die Hände seiner Söhne übergehen und von diesen weitergeführt werden würde. Nun, von dieser Situation sind wir Eltern der postindustriellen Zeit oft weit entfernt. Das fängt schon mit dem "klein Häusgen" an, mit dem viele Erben aufgrund ihrer andersgearteten beruflichen und pr...

    Samstag, 4. August 2018, 16:45

    Forenbeitrag von: »fareast_de«

    Der Sinn des Lebens

    Da wir uns in einem 60er Jahre- Forum befinden, fällt mir dazu ein Spruch Ben Cartwright`s ein, der mir vor etlichen Jahren in einer der Bonanza- Folgen untergekommen ist: "Ich lebe in meinen Kindern weiter !" Ähnlich sehe ich es auch. Ansonsten bin ich eher Fatalist frei nach dem Buche Hiob: "Der Herr hat´s gegeben, der Herr hat´s genommen, gelobt sei der Name des Herrn !". Ob es ein Leben nach dem Tode geben wird, vermag ich nicht mit Bestimmtheit zu sagen. Die Aussagen von Zeitzeugen mit Naht...

    Mittwoch, 1. August 2018, 16:57

    Forenbeitrag von: »fareast_de«

    Artur Brauner wird 100 Jahre alt

    Er ist eine der schillerndsten Persönlichkeiten der deutschen Nachkriegsfilmindustrie insbesondere der 50er und 60er Jahre. Der Filmproduzent Artur "Atze" Brauner feiert heute seinen hundertsten Geburtstag. Im Sommer 1946 kommt der 1918 in Lodz/ Polen geborene Jude Abraham Brauner, damals kaum der deutschen Sprache mächtig, ins kriegszerstörte Berlin, um dort ein Filmstudio zu gründen. Laut Eigenbekundung wollte er nach den Erfahrungen der Kriegsjahre übersprünglich nach Hollywood, seine Familie...

    Donnerstag, 26. Juli 2018, 16:16

    Forenbeitrag von: »fareast_de«

    Die Adventsvierteiler nach 1971

    Naja, hartgesottene Fans der Reihe behaupten, daß nach dem "Seewolf" von 1971 auch bereits der allmähliche Abstieg der Reihe begann. Gut gefallen haben mir noch "Lockruf des Goldes" sowie "Zwei Jahre Ferien", an "Michael Strogoff" habe ich eher schemenhafte Erinnerungen. Ich füge daher als "Gedächtnisstütze" noch kurz die Adventsvierteiler hinzu, die nach 1971 erschienen sind und die sicher bei vielen Zeitgenossen einige Erinnerungen wachrufen werden: 1973 Cagliostro (Regie André Hunebelle) 1974...

    Freitag, 20. Juli 2018, 16:50

    Forenbeitrag von: »fareast_de«

    Silvio Francesco und Margot Eskens

    Den guten Silvio habe ich i.W. als großgewachsenen, sehr schlaksigen und dadurch fast ein wenig lächerlich wirkenden "Beitänzer" aus den Shows mit seiner Schwester Caterina Valente in Erinnerung, wie sie in den 60ern im deutschen Fernsehen zu sehen waren. Kaum zu glauben, aber der gute Silvio hat zwischen 1957 und 1959 sogar einige Plattenaufnahmen mit der sowohl in optischer als auch in gesanglicher Hinsicht phantastischen Margot Eskens eingespielt. Nach 1963 war dann wohl weitgehend Feierabend...

    Donnerstag, 19. Juli 2018, 17:12

    Forenbeitrag von: »fareast_de«

    Mein Vater, Udo Jürgens, Silvio Francesco und Caterina Valente

    Fiel mir noch am Rande ein: im Gegensatz zu Udo Jürgens hat mein Vater Silvio Francesco regelrecht "gehaßt". Immer wenn der Unterhaltungskünstler (meist im Gefolge seiner Schwester Caterina Valente) im Fernsehen der 60er auftrat, kam der gleiche Sermon des alten Herrn: " Der kann doch nichts, den zieht seine Schwester nur mit durch !". Möglich, daß in diesem speziellen Fall auch eine gewisse Eifersucht mit hineinspielte, denn mein Vater mochte gutaussehende brünette Damen und insbesondere Cateri...

    Donnerstag, 19. Juli 2018, 17:02

    Forenbeitrag von: »fareast_de«

    Schundheftchen

    Felix war eine der wenigen Serien, die ich zwar kannte, von der ich aber in den 60ern kein einziges Heft besaß. Dto. Bessy. Akim war mir zu dieser Zeit völlig unbekannt, die Serie lief ja bereits wegen der Copyright- Querelen zwischen Lehning und dem italienischen Rechteinhaber Ende der 50er Jahre aus und wurde durch Tibor ersetzt. Meine komplette Sammlung landete, wie bereits erwähnt, 1973 anläßlich unseres Umzuges in der Tonne. Gerade weil viele dieser Hefte entsorgt wurden, sind einige von ih...

    Donnerstag, 19. Juli 2018, 16:55

    Forenbeitrag von: »fareast_de«

    Mittelstürmer Thomas Bruckner von 1965

    Thomas Bruckner, Mittelstürmer in der 1. Jugendmannschaft des HSV, zieht mit seinen Eltern von Hamburg nach Frankfurt. Sein neuer Verein , Eintracht Frankfurt, erkennt sehr schnell sein großes Fußballtalent. Aber es gibt Widersacher. Und die faire Sportgesinnung, die Thomas mitbringt, wird ihm nicht von allen Seiten erwidert. Ein dramatisches Spiel gegen die ehemaligen Freunde in Hamburg entscheidet über seinen künftigen Weg: Aufstieg zum Nationalspieler . Hört sich spannend an. Verlag erschließ...

    Mittwoch, 18. Juli 2018, 18:31

    Forenbeitrag von: »fareast_de«

    Udo Jürgens und der Grand Prix Eurovision de la Chanson

    Für Udo Jürgens war mein Vater in den 60ern sehr zu haben. Sein ständiger Tenor: "Der Bengel kann was !" hat sich, bezogen auf die folgenden Jahrzehnte, dann auch mehr als bewahrheitet. Während andere deutsche Schlagersänger in den 70er/ 80er Jahren untergegangen sind oder durch Bierzelte und Einkaufszentren tingeln mußten, hat sich Jürgens durch eine gewisse Anpassung an den herrschenden Zeitgeist und ein Mindestniveau seiner Texte gut behaupten können. Den "Grand Prix" habe ich mir ca. seit de...

    Mittwoch, 18. Juli 2018, 16:11

    Forenbeitrag von: »fareast_de«

    Der Grand Prix Eurovision de la Chanson - Die frühen Jahre 1956 bis 1973

    Der weltweit größte Musikwettbewerb war insbesondere in den ersten fünfzehn bis zwanzig Jahren seines Bestehens ein Medienereignis, das auch von meiner Familie zumindest bis in die frühen 70er Jahre mit schöner Regelmäßigkeit verfolgt wurde. Da die Sendungen im Lauf der Jahre auch in eine Reihe von außereuropäischen Staaten übertragen wurden, hat das Format zahlreiche Fans in Nord- und Teilen von Mittel- und Südamerika, Indien, China, Südkorea und Japan und wird weltweit von derzeit über 200 Mil...

    Freitag, 13. Juli 2018, 20:14

    Forenbeitrag von: »fareast_de«

    BILD zur Kuba- Krise

    Das wäre meine anschließende Frage gewesen: inwieweit hat neben der Tagesschau der Springer- Verlag mit seinem Flaggschiff "BILD" die damalige Krise breitesten Bevölkerungsschichten in Deutschland nahegebracht ? Laut Ausgabe vom 24.10.62 scheint man sich bei BILD weitgehend an den Realitäten orientiert zu haben. Besten Dank für diese Quelle ! Meine Vorfahren in direkter Linie kann ich dazu leider nicht mehr befragen, die weilen schon lange in anderen Dimensionen... .

    Freitag, 13. Juli 2018, 18:47

    Forenbeitrag von: »fareast_de«

    Die Wahrnehmung der Kuba- Krise

    Meines Erachtens hing das auch von dem damaligen Bildungshintergrund einzelner Familien ab. Soweit mir erinnerlich, gab es in den frühen 60ern bei uns keine Tageszeitung. Mein Vater (Jahrgang 1932) war zwar ältester Sprößling einer mittelständischen Unternehmerfamilie, mußte aber in den frühen 50ern, bedingt durch Flucht und Vertreibung, wieder von vorn anfangen und bekam aufgrund der Verhältnisse zwischen 1945 und 1949 in der SBZ auch nicht die schulische und Berufsausbildung, die heute ohne we...

    Freitag, 13. Juli 2018, 18:30

    Forenbeitrag von: »fareast_de«

    Gundel Gaukeley II

    Tja, es könnte sich um Dagoberts ersten Kreuzer gehandelt haben, hinter dem Gundel her war. Aber das ist überwiegend Spekulation. Ein simple Lösung wäre der Kauf der ersten zehn DTGDD- Ausgaben, in denen sich die Geschichte befinden sollte. Leider sind die frühen Originalhefte nicht ganz billig... Die regulären Micky Mäuse von 1963/64 werde ich damals nicht im Bestand gehabt haben.

    Freitag, 13. Juli 2018, 18:17

    Forenbeitrag von: »fareast_de«

    Zwei kleine Italiener

    "Zwei kleine Italiener" konnten wir als Kinder in den frühen 60ern auswendig heruntersingen. Wahrscheinlich war der entscheidende "Mediator" die rund zehn Jahre ältere Schwester Gisela meines Nachbarn und Freundes K.-P., die uns als Teenager der damaligen Zeit über ihren kleinen Bruder einiges vermittelt hat. Auch "Ich will ´nen Cowboy als Mann" und "Weiße Rosen aus Athen" war uns textlich bestens bekannt. Und das alles, obwohl meine Eltern keine einzige Schallplatte besaßen. "Beiß nicht gleich ...