•         *[Home] *[Fernsehen] *[Bücher] * [Comics] *[Musik] *[Alltag] * [Zeitgeschichte]

    Sie sind nicht angemeldet.

    Suchergebnisse

    Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 954.

    Freitag, 20. April 2018, 16:33

    Forenbeitrag von: »fareast_de«

    Al Bundy

    Gerade wegen der fehlenden "Political Correctness" war "Eine schrecklich nette Familie" so erfolgreich. Al Bundy als nur mäßig erfolgreicher Schuhverkäufer, der den vergangenen Zeiten des amerikanischen Patriarchats nachtrauerte, als Männer noch Männer sein durften, und ansonsten wußte, wofür er arbeitete... .

    Mittwoch, 18. April 2018, 16:50

    Forenbeitrag von: »fareast_de«

    Landbau damals und heute

    So sieht´s aus, und infolge bekommen wir ein Riesenproblem mit aussterbenden Insektenpopulationen. Früher waren es oft die eher lästigen Viecher, teils auch bei Warmblütern saugend und stechend. Heute haben wir im Umfeld urbaner Siedlungen oft umfangreichere Bestände von Bestäuberinsekten als auf dem Land, weil in den Kommunen kaum oder keine Insektizide und Akarizide ausgebracht werden. Insbesondere Neonikotinoide bereiten da ganz große Sorgen und sind dennoch nicht verboten worden. Altvordere ...

    Mittwoch, 18. April 2018, 16:38

    Forenbeitrag von: »fareast_de«

    Al Bundy

    Yap, "Eine schrecklich nette Familie" war in den 90ern eine sehr gut gemachte Sitcom, die insbesondere meine Frau damals sehr gerne gesehen hat. Schade, daß Christina Applegate (das "Blondchen") in den Folgejahren wohl erhebliche Drogenprobleme hatte. Die hatte auch "Buffy" aus "Lieber Onkel Bill" und ist bereits in den 70ern qualvoll daran gestorben. Ein Trauerspiel, zumal die USA in den letzten Jahren wieder von einer Drogenepidemie (Opiate als in die Abhängigkeit führende Schmerzmittel, als S...

    Freitag, 13. April 2018, 22:47

    Forenbeitrag von: »fareast_de«

    Fluchtversuch (BRD 1965)

    Das dramatische Fernsehspiel unter der Regie von Theo Mezger, der auch Quotenrenner wie "Raumpatrouille", "Schwarz-Rot-Gold"- oder "Tatort"- Folgen inszenierte, schildert uns einen Vorfall nach einer wahren Begebenheit, die sich Anfang der 60er Jahre zur Zeit des "Kalten Krieges" an der deutsch- deutschen Grenze ereignete. Die 76- Minutenproduktion des Südfunks Stuttgart entstand nach Drehbüchern von Rolf Defrank und Gustav Strüvel, die Erstausstrahlung erfolgte am 7. Januar 1965 im Abendprogram...

    Donnerstag, 12. April 2018, 21:37

    Forenbeitrag von: »fareast_de«

    Blog Nr. 10

    Aus Deinen Aussagen in Blog Nr. 10 erklärt sich so manches. Interessant scheint mir Deine Kombination aus "strenger" Naturwissenschaft und transzendentaler Meditation resp. Metaphysik. Das ist mir im Bekanntenkreis so noch nicht untergekommen. Entweder handelte es sich um knochentrockene konventionelle Naturwissenschaftler oder um mehr oder weniger zur Esoterik und/oder Metaphysik neigende Charaktere, die in sozialen Berufen ihr Glück suchten. Das Album von Emerson, Lake und Palmer habe ich auch...

    Donnerstag, 12. April 2018, 18:36

    Forenbeitrag von: »fareast_de«

    Weg nach innen

    Interessante Ausführungen mit einem starken Bezug zur buddhistischen Lehre. Sofern es nicht zu sehr Deine Privatsphäre berührt: gab es in Deinem Werdegang persönliche Entwicklungen oder Ereignisse, die Dich zu diesen Erkenntnissen gelangen ließen ?

    Dienstag, 10. April 2018, 16:47

    Forenbeitrag von: »fareast_de«

    Das große Tor von Kiew

    Die Aussage war auch mehr als kleiner Scherz gedacht. Erstaunlich finde ich, daß sich in der heutigen Zeit ein Verlag gefunden hat, der das Buch veröffentlicht. Normalerweise haben es unbekannte Autoren mit ihrem Erstlingswerk da besonders schwer. Das spricht aber für die besondere Qualität Deines Buches, denn zumindest ein Lektor resp. Verlagsmitarbeiter muß diese ja erkannt haben. Wie gesagt, ich werde mir das Buch einmal zulegen und starte dann ggfs. hier eine kleine Rezension .

    Montag, 9. April 2018, 22:47

    Forenbeitrag von: »fareast_de«

    Zahnarztphobie

    Das ist ja erfreulich zu hören. Mein Zahnarzt hat mir auch gelegentlich davon berichtet, daß er vereinzelt Kids in Vollnarkose (!) wegen derartiger Probleme behandeln mußte. Mittlerweile konnte ich auch meine Töchter zum Thema befragen. Den Schulzahnarzt gibt´s wohl auch heute noch. Jedoch wird die Thematik in medial etwas zeitgemäßerer Form den Kindern vermittelt, mit Modellen, Schaubildern und Filmen. Das gab´s zu meiner Zeit, soweit ich das noch auf dem Schirm habe, so nicht.

    Montag, 9. April 2018, 22:24

    Forenbeitrag von: »fareast_de«

    Bewegende Momente der 60er Jahre - Der Tod und die Beisetzung Konrad Adenauers 1967

    Ich muß gestehen, daß ich als damals zehnjähriger Schüler im Übergangshalbjahr 1967 (bedingt durch die Kurzschuljahre) nicht viel vom Ableben und vom Staatsakt für den ersten deutschen Bundeskanzler mitbekommen habe. Altersbedingt hätte es mich, so banal es auch klingen mag, vermutlich nicht übermäßig interessiert. Ob meine Eltern damals die Beisetzungsfeierlichkeiten im Fernsehen mitverfolgt haben, vermag ich nach über fünfzig Jahren nicht mehr mit Bestimmtheit zu sagen. Denkbar wäre es schon.....

    Montag, 9. April 2018, 16:41

    Forenbeitrag von: »fareast_de«

    Der Schulzahnarzt kommt !

    Ich meine mich erinnern zu können, daß das Thema im Thread "Schule" bereits einmal kurz angerissen wurde, aber wohl noch nicht in eigenständiger Form. Ich kann mich nur noch sehr dunkel daran erinnern, daß während meiner Grundschulzeit auch unser Schulzahnarzt ein einziges Mal in unserer "Anstalt" vorbeischaute. Da gab´s dann neben der unvermeidlichen Untersuchung auch kleine Zugaben, so z.B. Zahnpasta in kleinen Tuben und Kinderzahnbürsten, vermutlich als Werbegeschenke der einschlägigen Herste...

    Sonntag, 8. April 2018, 17:28

    Forenbeitrag von: »fareast_de«

    Das große Tor von Kiew

    Habe mir gerade bei amazon die Inhaltsangabe durchgelesen. Interessantes Buch, das ich mir zulegen werde. Schon allein deshalb, weil es mir vielleicht noch ein wenig mehr über den Autor und den Betreiber dieser Seiten verrät . Ganz nebenbei: Die "Pictures of an Exhibition" von Mussorgksy hatten wir im Musikunterricht der neunten oder zehnten Klasse als Beispiel für Programmusik. Dabei natürlich neben der "Hexe Baba Yaga" auch "Das Große Tor von Kiew".

    Mittwoch, 28. März 2018, 21:55

    Forenbeitrag von: »fareast_de«

    Mein persönlicher 21. Juli 1969

    Meine Erinnerungen an den 21. Juli 1969 halten sich in relativ engen Grenzen. Im Sommer 1969 fuhren wir wieder einmal für zwei Wochen zu unseren Verwandten in die damalige DDR. Die eigentliche Mondlandung habe ich aber noch zuhause vor der heimatlichen Glotze miterlebt. Erinnern kann ich mich an zahlreiche erklärende Vorträge der deutschen Moderatoren (v.a. Günter Siefarth, "Mr. Apollo" im 28- Stundenmarathon ) mit vielen Schaubildern, bis es dann endlich soweit war, Neil Armstrong aus der Fähre...

    Sonntag, 25. März 2018, 22:38

    Forenbeitrag von: »fareast_de«

    Bewegende Momente der 60er Jahre - Die erste Mondlandung 1969

    Ich kann mich noch recht gut an den 21. Juli 1969 erinnern, an dem der Amerikaner Neil Armstrong als erster Mensch den Mond betrat. Wie manch anderer meiner Zeitgenossen war ich damals etwas enttäuscht über die doch recht unscharfen Bilder auf unserem 67er SABA s/w- Gerät, die erst Jahrzehnte später zum Aufkommen von diffusen Verschwörungstheorien führten. Zum Zeitpunkt der Ausstrahlung zweifelten wir keinen Augenblick an dem tatsächlichen Erfolg der Amerikaner, und zur "ewigen Erinnerung" kauft...

    Mittwoch, 21. März 2018, 16:40

    Forenbeitrag von: »fareast_de«

    Kleiner Fehler in "Ku'damm 59"

    Dann werde ich mir heute Abend den dritten Teil einmal "testweise" anschauen. Danke für den Tip !

    Dienstag, 20. März 2018, 16:51

    Forenbeitrag von: »fareast_de«

    Ku´damm 59

    Ich habe mir den Streifen nicht angesehen, da ich der (vorgefaßten ?) Meinung bin, daß die Regisseure der heutigen Zeit das Flair und Ambiente der damaligen Jahrzehnte nicht mehr hinbekommen. Auch den mir von einigen Seiten empfohlene Spielfilm "Der Hauptmann" werde ich aus o.a. Gründen nicht anschauen. Was ich da im Netz an Auszügen gesehen habe, reichte mir. Wie lautet Dein Gesamturteil zu "Ku´damm 59 ?

    Dienstag, 20. März 2018, 16:43

    Forenbeitrag von: »fareast_de«

    Witzischkeit kennt keine Grenzen

    Ja, als Moderator von "Witzischkeit kennt keine Grenzen" fand ich ihn neben Hape Kerkeling auch überragend. Ansonsten fand ich den ersten Wirt des "Blauen Bock", Otto Höpfner, menschlich sympathischer als seinen Nachfolger. Aber das sind teils noch Kindheitseindrücke, die ich heute bei nochmaligen eingehenden Vergleichen vielleicht so nicht mehr hätte.

    Montag, 12. März 2018, 14:46

    Forenbeitrag von: »fareast_de«

    Hätten Sie´s gewußt ?

    Ich kann mich noch recht gut an das langlebige Quizformat erinnern, das in diesem Forum bereits vor einigen Jahren kurz angerissen wurde. In der Erinnerung verblieben ist mir insbesondere die spezielle, kaschierende Frisur des Moderators Heinz Maegerlein (die nicht nur von meinem Vater aus naheliegenden Gründen einige Jahre später übernommen wurde ) sowie der häufig verwendete Begriff des "geflügelten Wortes", während ich als Kind der 60er Jahre mit den sonstigen inhaltlichen Anforderungen der S...

    Dienstag, 23. Januar 2018, 12:24

    Forenbeitrag von: »fareast_de«

    Sternstunden des Spielfilms der 60er Jahre - Die Abenteuer des Werner Holt (DDR 1965)

    Neben dem in diesem Forum bereits besprochenen Werk "Ich war neunzehn" ist "Die Abenteuer des Werner Holt" der sowohl aufwendigste als auch bedeutendste Antikriegsfilm der 60er Jahre aus den Werkstätten der DEFA. M.E. reicht er in künstlerischer Hinsicht nicht ganz an die erstgenannte Produktion heran, ist jedoch durch die Thematik der gemachten Erfahrungen der "Erlebnisgeneration" eines Teils unserer Eltern bis zum heutigen Tage immer noch uneingeschränkt sehenswert. Die filmische Umsetzung ber...

    Donnerstag, 18. Januar 2018, 13:57

    Forenbeitrag von: »fareast_de«

    Erfolgreiche deutsche Kinoproduktionen der 60er Jahre - Die Pater Brown- Filme mit Heinz Rühmann

    Die Pater Brown- Trilogie mit dem unvergessenen Volksschauspieler Heinz Rühmann in der Hauptrolle gehört zu einer Reihe von deutschen Spielfilmproduktionen der 60er Jahre, die damals erfolgreich in den Kinos lief und die auch heute noch (mit Ausnahme des dritten Teils) überaus sehenswert ist. Ich kann mich noch an den kongenialen Karl Schönböck erinnern, der in seiner Verkleidung als "Mephisto" in "Das schwarze Schaf" ermordet den Bühnenaufzug herauffuhr. Eine Szene, die mich vermutlich in den s...